Foto: Shutterstock.com

Die weltweit größten Religionen im Porträt - Judentum

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Wir schreiben das Jahr 2013, immer mehr Menschen nehmen Abstand von Religionen, die Jahrhunderte lang das Weltbild prägten.
Dennoch gibt es auf der ganzen Welt Menschen, für die ihre jeweilige Religion den Alltag prägt. Neben dem Christentum und dem Islam, ist das Judentum eine dieser Religionen.

Weltreligionen - Das Judentum

Das Judentum ist eine der ältesten der Weltreligionen. Vergleicht man das Judentum mit zum Beispiel dem Christentum, oder dem Islam, so ist zu sagen, dass das Judentum mit etwa 13 - 15 Millionen Juden weltweit die kleinste der drei ist. Dies liegt nicht zuletzt an der Geschichte. Ob man als "Nicht-Jude" konvertieren kann, ist auch heute noch eine umstrittene Frage. Denn es gilt: "Man wird als Jude geboren." Ist die Mutter des Kindes Jüdin, so ist auch das Kind Jude. Weiterhin gehören die Juden nicht nur einer Religion an, so bezeichnen sie sich selber auch als Volk. Lange Zeit lebten sie in aller Welt verstreut. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts gibt es auch einen jüdischen Staat, Israel.

Ein weiterer Unterschied zu anderen Religionen ist, dass das Judentum eine Religion der Schriften ist. Es gibt kein geistliches Oberhaupt, lediglich die Thora. Die Thora ist die erste, der drei heiligen Schriften der Religion. Hierbei glauben die Juden daran, dass die Thora die Worte Gottes beinhaltet, welche dieser vor über 3000 Jahren an Moses weitergegeben haben soll. Weiterhin gibt es das jüdische "Religionsgesetz": die Halacha. Diese beinhaltet Regeln, die jeder Jude im Alltag anwenden soll.

Jedoch kann man die Religion in drei verschiedene Richtungen unterteilen. Das orthodoxe-, das liberale- und das konservative Judentum. Die Unterschiede dabei sind folgende: Während die orthodoxen Juden die Thora als genauen Wortlaut Gottes interpretieren und der Halacha uneingeschränkt folgen, übertragen die liberalen (auch progressiven) Juden die Thora in die Gegenwart. Sie sehen die Thora nicht als Worte Gottes, sondern als von Menschen festgelegte Regeln. Diese werden auch auf die Moderne übertragen und teilweise nicht so befolgt, wie orthodoxe Juden es täten. Die konservativen Juden sind vor allem jene, die in den USA leben. Man kann diese Richtung als Mittelwert der beiden anderen sehen. Diese versuchen die jüdischen Traditionen zu bewahren, jedoch nur soweit es die moderne Welt zulässt.

Kommentare