Foto: Luciano Mortula / Shutterstock.com

Die weltweit größten Religionen im Porträt - Sikhismus

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Der Sikhismus ist eine Weltreligion, die ihren Ursprung im mittelalterlichen Indien hat.
Sie wurde im 15. Jahrhundert von Guru Nanak und neun Nachfolgern im Punjab begründet und betont die Prinzipien Gottvertrauen, spirituelle Weisheit und Überwindung des eigenen Egoismus.

Sikhismus im Portrait

  • Sikhs sind monotheistisch und verehren einen transzendenten, omnipräsenten, form- und geschlechtslosen Schöpfergott. Deshalb ist ihr Glaubensbekenntnis an diesen Gott gleichzeitig ihr wichtigstes Gebet. Traditionelle Rituale und Vorschriften, wie zum Beispiel das indische Kastensystem, werden meist abgelehnt. Dennoch existieren gewisse Dogmen und Vorschriften für den Alltag. 
  • So muss etwa im Gurdwara, einem Tempel er Sikhs, eine Kopfbedeckung getragen werden. Dort wird gebetet, gesungen und gemeinsam vegetarisch gegessen, auch wenn Vegetarismus keine zwingende Regel im Sikhismus ist. Zwingend verboten sind jedoch Alkohol, Tabak und Drogenkonsum.
  • Im Sikhismus wird besonderer Wert auf die Familie und eine tugendhafte Lebensführung, Ehrlichkeit und die Beseitigung sozialer Ungerechtigkeiten gelegt. Frauen werden als den Männern gleichwertig betrachtet. Um die Gleichheit aller Religionsangehörigen weiter zu vertiefen, haben viele Sikhs den gleichen Nachnamen, Singh für Männer und Kaur für Frauen.
  • Im Sikhismus gibt es keine religiöse Hierarchie und auch kein Berufspriestertum. Die Religion ist zum größten Teil unorganisiert, allerdings gibt es mit dem Goldenen Tempel von Amritsar ein Hauptheiligtum. 
  • Heute ist der Sikhismus mit etwa 23 Millionen Anhängern die fünftgrößte Weltreligion. Ungefähr 80% aller Sikhs leben in Indien, dort hauptsächlich im Punjab. Auch in Nordamerika und Großbritannien ist die Religion durch indische Einwanderer weit verbreitet. Bis in die 1990er Jahre hinein wurde die Sikhs in Indien immer wieder verfolgt und unterdrückt, so dass es zu Aufständen kam und viele ihre Heimat verlassen mussten.

Verwandte Links:

Kommentare