Foto: Shutterstock.com

Die Zeitzonen Europas

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Die Erde ist in 24 Zeitzonen mit jeweils einheitlicher Uhrzeit eingeteilt.

Die Erde ist in 24 Zeitzonen mit jeweils einheitlicher Uhrzeit eingeteilt. Europa besteht aus 5 Zeitzonen, außerdem wechseln viele europäische Staaten im Frühjahr zur Sommerzeit und im Herbst wieder zurück. Wer viel in Europa unterwegs ist, muss diese Zeitzonen umrechnen. Welches Land in welche Zeitzone gehört, wird in diesem Artikel erklärt.

Die Zeitzonen Europas im Detail

Die Greenwich Mean Time (GMT):

  • Diese Zeitzone wird auch UTC genannt und gilt für die westlichsten Länder Europas.
  • Dazu gehören Portugal, United Kingdom, Irland und Island. Diese liegen am Nullmeridian und haben in der Sommerzeit die Uhr um eine Stunde vorgestellt.


Die Mitteleuropäische Zeit (MEZ):

  • Das ist die nächste Zeitzone in östlicher Richtung. Die Zeit wäre hier GMT + 1 Stunde. Zu dieser Zeitzone gehoeren die meisten europäischen Länder, sie erstreckt sich von Spanien bis nach Polen.
  • Eingeschlossen sind Frankreich, Deutschland, Benelux, Schweiz, Österreich, Italien, Ungarn, Bosnien, Tschechische Republik, Lichtenstein, Dänemark, Slowenien, Slowakei, Schweden, Norwegen, Albanien und Serbien.
  • In diesen Ländern herrscht die gleiche Zeit, es entfällt hier das Zeitzonen umrechnen, es sei denn, man kommt zum Beispiel aus der GMT Zone. Dann muss die Uhr eine Stunde vorgestellt werden.
  • Die mitteleuropäische Sommerzeit bedeutet GMT + 2 Stunden.


Die osteuropäische Zeit (EET).

  • Diese gilt für die Länder östlich von Polen, der Zeitunterschied zur GMT beträgt + 2 Stunden. Zu dieser Zeitzone gehören Bulgarien, Finnland, Griechenland, Lettland, Litauen, Moldawien, Rumänien, Ukraine, Türkei, Estland und Zypern.
  • Reisende aus Deutschland müssen beim Zeitzonen umrechnen ihre Uhr um eine Stunde vorstellen. Jedoch muss auch in dieser Zeitzone auf die Sommerzeit geachtet werden, dann ist der Zeitunterschied zur GMT + 3 Stunden.


Die Kaliningrader Zeit.

  • Diese Zeitzone ist relativ klein, liegt östlich von Polen und umfasst lediglich Weißrussland.
  • Dort beträgt der Unterschied zur GMT immer + 3 Stunden. Beim Zeitzonen umrechnen muss nicht auf eine Sommerzeit in dieser Zone geachtet werden.


Die Moskauer Zeit.

  • Diese Zeitzone ist die östlichste europäische Zeitzone. Sie gilt im westlichen Teil von Russland, von Samara im Süden über Moskau, Sankt Petersburg bis nach Murmansk am Polarkreis.
  • Der Zeitunterschied zur GMT beträgt + 4 Stunden. Das Entfallen der Sommerzeit dort macht das Zeitzonen umrechnen einfacher. Die Moskauer Zeit gilt auch in Georgien, Armenien und Aserbaidschan.
  • Russland ist aufgrund seiner geografischen Ausdehnung in weitere acht Zeitzonen unterteilt.

Kommentare