Foto: Shutterstock.com

Echo des Urknalls gefunden: Was bedeutet das für die Wissenschaft?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:36
Zeichen vom Anfang: US-Amerikaner sollen Echos des Urknalls gefunden haben.

Ein Erfolg für die Wissenschaft: US-amerikanische Forscher haben nach eigenen Angaben ein Signal aufgefangen, bei dem es sich um ein Echo des Urknalls handeln soll. Wenn das stimmen sollte, würde der Fund nicht nur den Ursprung des Universums, sondern auch die von Albert Einstein aufgestellte allgemeine Relativitätstheorie beweisen.

Der Urknall und dessen Bedeutung

Zurück zum Anfang:

Vor rund 14 Milliarden Jahren ereignete sich der sogenannte Urknall, bei dem sich aus einer Singularität gleichzeitig Masse, Gravitation und Zeit gebildet haben sollen. Physiker vermuten, dass aus diesem Ereignis nicht nur das Universum entstanden sein soll, sondern dass es sich auch innerhalb von Sekundenbruchteilen um ein Billionenfaches seiner ursprünglichen Größe aufgebläht haben muss.
Aufgrund der plötzlichen Expansion des Raumes kam es nach Ansicht der Wissenschaftler zur Bildung einer Gravitationswelle, welche sich durch das Universum bewegen und als Teil der „Hintergrundstrahlung“ erkennbar sein sollte . Bis zum jetzigen Zeitpunkt konnte diese Gravitationswelle in der Hintergrundstrahlung allerdings nicht vermessen werden, weshalb Theorien über den Urknall bisher nicht belegt werden konnten.

Die Bedeutung des Fundes:

Ein Team aus US-amerikanischen Forschern hat am Südpol mithilfe des Teleskops „Biceps2“ die Hintergrundstrahlung außerhalb des bekannten Sonnensystems in einer Region namens „Southern Hole“ untersucht, weil dort die Intensität der unterschiedlichen galaktischen Strahlungen sehr gering ist und darum einzelne Strahlungsarten besser voneinander differenziert werden können. Bei den Untersuchungen stieß das Team auf Anzeichen für eine Gravitationswelle, die durch die Expansion des Universums zur Stunde 0 entstand sein könnte. Zwar würde dieser Fund nicht eindeutig die Existenz von Gravitationswellen beweisen, wie von Einstein in seiner allgemeinen Relativitätstheorie beschrieben, allerdings könnte der Fund einer der ersten Belege sein, dass es den theoretisch behandelten Urknall wirklich gegeben hat und sich das Universum wirklich quasi von einem Moment auf den nächsten bildete. Gleichzeitig würde der Fund eines Echos dieses Urknalls aber auch bedeuten, dass das Universum sich nicht weiter ausdehnt, sondern sich tatsächlich wieder zusammenzieht. 
Bis die Signaturen, die mit „Biceps2“ aufgezeichnet wurden, von anderen Forschern nachgewiesen werden können, lässt sich allerdings nur über die Echtheit des Echos des Urknalls und seine Bedeutung für die Wissenschaft spekulieren. Fakt ist jedoch, dass der Leiter des Forschungsprojektes mehrere Jahre mit der Veröffentlichung der Ergebnisse zugewartet hat. Er wollte ganz sicher gehen, dass dieser bahnbrechende Fund für die Wissenschaft legitim ist.

 

Kommentare