Foto: Shutterstock.com

Entwicklungsländer im Überblick – Wer zählt dazu?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Mit dem Begriff Entwicklungsland werden Staaten bezeichnet, die im weltweiten Vergleich einen

Mit dem Begriff Entwicklungsland werden Staaten bezeichnet, die im weltweiten Vergleich einen relativ niedrigen Entwicklungsstand in wirtschaftlicher, sozialer und politischer Hinsicht haben. Es gibt unterschiedliche Maßstäbe nach denen die Entwicklung eines Landes gemessen wird und deswegen auch unterschiedliche Auffassungen, welche Länder Entwicklungsländer sind und welche nicht. Betrachtet werden dabei ökonomische Merkmale, ökologische Merkmale, demographische Merkmale, volksgesundheitliche Merkmale, soziokulturelle Merkmale und politische Merkmale.

Entwicklungsländer - Overview

Zu den am wenigsten entwickelten Ländern gehören aktuell:

  • Afrika: Angola, Äquatorialguinea, Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Dschibuti, Eritrea, Guinea, Gambia, Guinea-Bissau, Komoren, Lesotho, Liberia, Madagaskar, Malawi, Mali, Mauretanien, Mosambik, Niger, Ruanda, Sambia, Sao Tome und Principe, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Südsudan, Tansania, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik
  • Asien: Afghanistan, Bangladesch, Bhutan, Jemen, Kambodscha, Laos, Myanmar, Nepal, Osttimor
  • Ozeanien: Kiribati, Salomonen, Samoa, Tuvalu, Vanuatu
  • Karibik: Haiti
  • Alle diese Entwicklungsländer im Überblick haben gemeinsame Merkmale. In ökonomischer Hinsicht ist eine geringe Wertschöpfung kennzeichnend. 
  • Viele Menschen sind im primären Wirtschaftssektor tätig. Meist werden nur Bodenschätze und landwirtschaftliche Erzeugnisse in die Industrieländer exportiert.
  • Eine Gemeinsamkeit der Entwicklungsländer im Überblick sind auch ökologische Probleme, wie Artensterben, Bodenerosion oder Waldrodung. Auch in demographischer Hinsicht sind sich alle Entwicklungsländer ähnlich. 
  • Meist herrscht eine hohe Geburtenrate, wohingegen die Sterberate langsam zurückgeht. 
  • Das bedeutet ein Bevölkerungswachstum in vielen Entwicklungsländern. Die Bevölkerung ist verglichen mit den Industriestaaten überdurchschnittlich jung. 
  • Durch Pandemien wie zum Beispiel AIDS in einigen afrikanischen Ländern oder Kriegen und Krisen in einigen anderen Ländern, kann dies anders aussehen und die Sterberate ansteigen. 
  • Das Gesundheitssystem ist in vielen Entwicklungsländern in schlechtem Zustand. Die Lebenserwartung ist in den meisten der Entwicklungsländer im Überblick viel geringer als in den Industrieländern. 
  • Die Säuglingssterberate ist dagegen oft erhöht. Krankheiten und Epidemien sind in den Entwicklungsländern meist weit verbreitet, was oft an einem Mangel an sauberem Trinkwasser liegt. 
  • Gemeinsame soziokulturelle Merkmale der Entwicklungsländer sind eine häufig vorzufindende Benachteiligung der Frau, geringe soziale Mobilität und unzureichende Bildung. 
  • Eine hohe politische Instabilität ist auch kennzeichnend für die Entwicklungsländer im Überblick. 
  • Und falls ein politisches System vorhanden ist, arbeitet das oft ineffizient. Auch Korruption, Krieg und Bürgerkrieg sind in den Entwicklungsländern häufig vorzufinden.

Kommentare