Foto: Shutterstock.com

Euro-Rettungsschirm? - Das sind die wichtigsten Vorhaben

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Die problematische Wirtschaftslage vieler Euro-Staaten ist in aller Munde.

Europa schwächelt. Im Moment so scheint es, als ob es in allen Staaten, die zur europäischen Union gehören problematische Wirtschaftslagen und horrende Verschuldung an der Tagesordnung.Griechenland gilt als der Pleitegeier der EU, deren Fortbestand als anständiges Mitglied nur noch durch den Euro-Rettungsschirm gewährleistet werden kann, aber auch Spanien, Italien und Portugal bewegen sich zunehmend auf den Rand der Zahlungsunfähigkeit zu.

  • Wie kann denn besagter Rettungsschirm eigentlich greifen und was müssen die nutzniesenden Staaten beisteuern, um von diesen Rettungsschirm partizipieren zu können?
  • Grundsätzlich versucht der so genannte Europäische Stabilitätsmechanismus, kurz ESM den ins Straucheln geratenden Ländern mit fünf unterschiedlichen Möglichkeiten zu helfen.

Die Punkte des Rettungsschirms im Detail

Direkte Kredithilfe:

  1. Ähnlich wie bei dem voran gegangenen EU-Rettungsschirmmodell European Financial Stability Facility (EFSF) ist es hier möglich, direkte Kredite zu erhalten, um beispielweise Gehälter und andere Fixkosten zahlen zu können.
  2. Somit bleibt man weiterhin liquide.


Gewährung einer stützenden Kreditline:

  1. Die weiterführenen Kreditlinien dienen ebenfalls der Erhaltung der Liqidität und sind gedacht für - beispielweise - den reibungslosen Finanzablauf von bestimmten Bereichen eines Landes.
  2. Wie etwa der Gesundheitsfürsorge.


Kapitalhilfen für Banken:

  1. Damit aber auch die Bürger weiterhin konsumieren können und damit das Brutoosozialprodukt erhalten und steigern, gibt es spezielle Kredite im EU-Rettungsschirm, die von den Staaten beantragt werden.
  2. Diese werden direkt weiter an die Banken gehen, damit auch diese handlungsfähig bleiben.


Kauf neuer Staatsanleihen:

  1. Hier fungieren die Mitgliedsstaaten des EU-Rettungsschirm als normale Käufer und steigern die Nachfrage an Staatsanleihen, was für mehr Sicherheit bei den Investoren führt. 
  2. So kann neues, investiertes Geld, unabhängig vom Rettungsschirm ins Land kommen.


Kauf alter Staatsanleihen:

  1. Zudem dürfen bereits existierende Staatsanleihen, die sich bereits auf dem Markt befinden, durch den ESM gehandelt werden.
  2. Das soll positive Einflussnahme auf den sekundären Finanzmarkt hat und so die Zinsen niedrig hält.


Fazit:

  1. Insgesamt kann der besagte EU-Rettungsschirm funktionieren, wenn sich die betroffenen Länder tatsächlich mit aller Kraft daran halten, sich nicht weiter verschulden. 
  2. Allerdings handelt es sich hierbei um einen Umdenkprozess, der weit über das derzeitige Fixdatum 2013, so lange gelten die aktuellen ESM-Veträge, hinaus geht.

Kommentare