Foto: Shutterstock.com

Fastenmonat Ramadan - Worum geht's?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Fast jeder hat schon mal etwas vom Ramadan gehört....
In diesem neunten Monat des islamischen Kalenders gelobt jeder Muslim Enthaltsamkeit. Dieses Ritual ist eine feste Regel des Korans. Doch was steckt dahinter?

  1. Nach der islamischen Lehre ist das Fasten (arab. Saum) eine der 5 tragenden Säulen dieser Religion.
  2. Jeder Erwachsene, der körperlich dazu in der Lage ist, hat sich an die Regeln dieser enthaltsamen Zeit zu halten.
  3. Kranke, Reisende, sowie schwangere Frauen brauchen nicht zu fasten, müssen es aber nachholen sobald es ihr Zustand erlaubt.
  4. Kinder vor der Pubertät sind vom Fasten gänzlich ausgenommen.
  5. Doch die Enthaltsamkeit im Ramadan beinhaltet nicht nur das Fasten, sondern auch die sexuelle Enthaltsamkeit, sowie den Verzicht auf Rauchen und Alkoholgenuss.
  6. Laut Koran ist auf all dies zu verzichten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Ebenfalls verboten sind Verleumdungen, Beleidigungen oder Lügen.
  7. Traditionell beginnt der Ramadan mit der Sichtung der Mondsichel, und endet bei der Sichtung der Mondsichel des nächsten Monats (Schawwal).
  8. Am ersten Tag des Schawwal wird das Fest des Fastenbrechens gefeiert (türk. ramazan bayramı, oder auch Zuckerfest genannt).
  9. Zu diesem Fest besuchen die Männer morgens die Moschee, um ein besonderes Gebet abzuhalten.
  10. Danach kleidet sich jeder festlich, das Haus wird gesäubert und man besucht Verwandte und Bekannte.
  11. Es werden viele Süßspeisen und Süßigkeiten gereicht, und kleine Geschenke gemacht.
  12. Als besonders ehrenvoll gilt das Beschenken der Armen.

Kommentare