Foto: Dmitry Berkut / Shutterstock.com

Gesellschaftliche Stärke nichtstaatlicher Organisationen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
NGOs - Power to the People!

Nichtstaatliche Organisationen gibts viele, du begegnest ihnen ständig auf der Straße und vielleicht bist du sogar bei der einen oder anderen dabei. Greenpeace zum Beispiel ist eine nichtstaatliche Organisation, oder auch NGO (Non-gourvenemental Organisation). 
Jede NGO hat ihre Themengebiete, für die sie sich einsetzt, Greenpeace zum Beispiel kämpft für die Natur und den Umweltschutz. Aber Greenpeace macht noch viel mehr als Affen und Bäume retten.

Besonderheiten von NGOs

Entscheidungsträger und große Player:

  1. Die meisten Entscheidungen werden von den Regierungen der Nationalstaaten getroffen, wie etwa welche Wälder gerohdet werden können und welche geschützt werden müssen.
  2. Viele Unternehmen haben ein Interesse daran, dass die Wälder zerstört werden, etwa um an teures Holz oder Land zu kommen und üben deshalb Druck auf Staaten aus.
  3. Aber auch NGOs können Druck ausüben, sie können damit ein Gegengewicht zu den Wirtschaftslobby sein. 


Unabhängigkeit der NGOs:

  1. NGOs sind unabhängig, sie sind an keine Nationalstaaten und deshalb auch nicht an Parteipolitik gebunden.
  2. Dadurch können sie ihre Meinung frei äußern und ihren eigenen Prinzipien folgen, sie müssen sich nicht an den parteipolitischen Rahmen anpassen.
  3. NGOs sind „Spezialisten" auf ihrem Gebiet, sie beschäftigen sich mit nur einem Thema und kennen sich dort sehr gut aus.
  4. Deshalb wird oft den Berichten von NGOs mehr glauben geschenkt als den Berichten von staatlichen Trägern.
  5. Die Meinungen und Empfehlungen von NGOs sind unabhängig und professionell.
  6. Außerdem sind viele große NGOs nicht auf einen Staat beschränkt sondern agieren international, so haben sie Rückhalt und Verbündete in vielen Ländern und damit oft mehr Möglichkeiten. 

 

Unterstützung für große NGOs:

  1. NGOs haben oft viele Mitglieder und erfahren viel Rückhalt und Unterstützung in der Bevölkerung. Damit können sie viele Themen an die Öffentlichkeit bringen und Menschen dafür interessieren.
  2. Gleichzeitig übernehmen NGOs auch einen Bildungsauftrag. Sie interessieren Menschen für wichtige Themen und informieren sie darüber. Dabei wird diesen unabhängigen Informationen oft mehr Vertrauen geschenkt wie anderen Quellen.
  3. Außerdem geben sie vielen Menschen die Möglichkeit, sich an gesellschaftlich und politisch wichtigen Themen zu beteiligen.
  4. Statt passivem konsumieren von politischen Entscheidungen mit dem Gefühl der Hilflosigkeit können so viele Personen aktivere Rollen einnehmen, Entscheidungen kritisch hinterfragen und Einfluss auf die Politik nehmen.

Kommentare