Foto: Shutterstock.com

Gesundheitliche Ungleichheit weltweit – Welche Nation ist am gesündesten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Dabei werden in der Regel die Werte, bezogen auf eine bestimmte Einwohnerzahl bzw. die

Regelmäßig veröffentlich die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und die WHO (World Health Organisation) ihren Gesendheitsbericht, der auf Datenerhebungen in ca. 30 Ländern beruht. Dabei werden in der Regel die Werte, bezogen auf eine bestimmte Einwohnerzahl bzw. die Gesundheitsausgaben pro Kopf der Bevölkerung verglichen.

Wichtige Hintergründe

  • Im Laufe der Jahre sind seit 1960 kontinuierlich steigende positive Werte für viele Gesundheitsindikatoren festzustellen. Auffällig bleibt aber die gesundheitliche Ungleichheit, die zwischen armen und reichen Ländern besteht, ja teilweise ist die Entwicklung so, dass die gesundheitliche Ungleichheit sogar noch zunimmt.
  • Die Daten zur durchschnittlichen Lebenserwartung und zu den durchschnittlich bei guter Gesundheit verbrachten Lebensjahren können einen guten Überblick über den derzeitigen Stand und auch die globale gesundheitliche Ungleichheit geben. Zwar scheinen weltweit überall Frauen die Männer bei der Lebenserwartung überholt zu haben. 
  • Während aber in Deutschland die Lebenserwartung eines Mannes mittlerweile auf über 77 Jahre gestiegen ist, zeigt sich die gesundheitliche Ungleichheit deutlich in der Tatsache, dass weltweit dieser Durchschnitt auf nur gut 58 Jahre gestiegen ist. 
  • Und dieser Wert wird von den ärmsten Ländern, in denen politisch und wirtschaftlich unsichere Verhältnisse herrschen, noch vielfach unterboten.
  • Zu den Ländern mit der höchsten Lebenserwartung (alle über 80 Jahre) zählen dabei Japan, Schweiz, Schweden, Kanada, Australien, Frankreich. 
  • Deutschland liegt mit ca. 80 Jahren auf ungefähr auf einem Platz 20 bis 25 (das variiert je nach Studie und Anzahl der untersuchten Länder) von 190 bis 200 Ländern. 
  • Dabei zeigen sich jedoch auch innerhalb der Bundesländer und Gemeinden erhebliche gesundheitliche Ungleichheiten, wie ein Vergleich der durchschnittlichen Lebenserwartung zeigt.

Kommentare