Foto: Shutterstock.com

In Österreich studieren? - Das sind die wichtigsten Facts

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:03
Ein Auslandsstudium macht sich in jedem Lebenslauf gut.
Und oft liegt das Gute schon so nah: In Österreich sind Sprache und Sitten (fast) gleich, die Aufnahmebedingungen vergleichbar und sogar oft erheblich einsteigerfreundlicher.

  • Studieren in Österreich ist auf keinen Fall anspruchsloser als in Deutschland.
  • Das merkt man schon daran, das bis vor kurzem zur Zulassung noch ein Nachweis nötig war, dass man an einer deutschen Hochschule zu einem vergleichbaren Studiengang zugelassen ist.
  • Auch in Österreich ist das Abitur (oder auch Matura) Grundvoraussetzung, bei Fachstudiengängen entsprechend das Fachabitur.

  1. Studieren in Österreich ist in vielerlei Hinsicht vergleichbar mit dem Studieren in Deutschland - die Abschlüsse sind Bachelor und Master, es gibt den Lernstoff in Pflicht- und Wahlveranstaltungen, der in Klausuren, Präsentationen und Hausarbeiten geprüft wird ... und eine große studentische Partyszene, falls du darauf aus bist.
  2. Interessant sind deswegen die Unterschiede:
  3. In Österreich sind alle Fächer außer Medizin, Psychologie, Kommunikationswissenschaft und angewandte Kunst zulassungsfrei.
  4. Das bedeutet: Bist du teilnahmeberechtigt (Abitur) und schreibst dich ein, bist du automatisch immatrikuliert.
  5. Die Kehrseite der Medaille: Wegen der fehlenden Zulassungsbeschränkungen sind viele Studiengänge überlaufen und/oder unterfinanziert.
  6. Außerdem wird die Studentenzahl im ersten und zweiten Semester oft in besonders fiesen Prüfungen ausgedünnt.
  7. Womit du außerdem leben musst, sind die ausgeprägteren Hierarchien zwischen Professoren und Studenten.
  8. Studiengebühren gibt es dagegen nicht, zumindest nicht an Universitäten.
  9. Fachhochschulen können dagegen Gebühren bis 363,36€ erheben.
  10. Darüber informierst du dich am besten an den einzelnen Schulen.
  11. Und wenn du die Regelstudienzeit überschreitest (also ein studentisches Lotterleben führst), winken an allen Schulen Extragebühren.
  12. Leben kann man in Österreich übrigens für vergleichbar viel Geld wie in Deutschland.
  13. Wenn man nicht gerade in einem schmucken Wiener Altbau residieren will, kommt man mit dem Auslands-BAföG (www.bafoeg-rechner.de/FAQ/ausland.php) gut über die Runden.
  14. Am billigsten lebt es sich in Wohngemeinschaften.
  15. Studieren in Österreich ist letztendlich nicht großartig anders als in Deutschland. Wer also ohne großes Risiko im Ausland studieren will, ist mit unseren Nachbarn gut beraten.

Kommentare