Foto: Shutterstock.com

Institutionalismus - Definition

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Institutionalimsus - Definition

Der Institutionalismus ist eine Theorie, die sich aus den Ansätzen des Idealismus heraus entwickelt hat. Zentrales Argument der Theorie ist, dass die internationale Anarchie zwar nicht zu überwinden, sehr wohl aber einzudämmen ist. Entscheidende Punkte sind dabei die Interdependenz von Staaten sowie internationalen Regimen.

Theoretische Hintergründe

Interdependenz

Eine der Hauptaussagen der institutionalistischen Theorie ist, dass eine zunehmende Interdependenz das internationale System kennzeichnet, wie zum Beispiel bei Fragen des Klimaschutzes. Dies hat zur Folge, dass ein hohes Maß an internationaler Kooperation gefragt ist. Die Bedingungen, um eine Vertrauensbasis für eine zufriedenstellende Kooperation zu schaffen, sind zum einen die Eindämmung der Gefahr des eigenen Sicherheitsverlustes und zum anderen die Einschränkung der Möglichkeit betrogen oder übervorteilt zu werden. Diese Bedingungen können durch den sich zunehmend verringerenden Wert militärischer Mächte im internationalen Raum sowie mithilfe internationaler Regime gesichert werden.

Militärischer Machtwert

Eine weitere Aussage des Institutionalismus ist, dass sich bei der Durchsetzung der eigenen Interessen gegenüber anderen Staaten zunehmend auf Kooperation und Diplomatie, anstelle von Gewalthandlungen konzentriert wird. Dies wird bestätigt durch den immer schwächer werdenden Wert der militärischen Macht bei zwischenstaatlichen Handlungen.

Internationale Regime

Ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der institutionalistischen Theorie ist die Aussage, dass der Gefahr, betrogen oder übervorteilt zu werden, durch internationale Regime entgegengewirkt werden kann. Diese können Regeln für internationale Kooperationen festlegen und zum Beispiel Sanktionen erteilen, wenn die Regeln nicht eingehalten werden. Mithilfe internationaler Regime ist es also möglich eine fundamentale Vertrauensbasis zu schaffen, auf dessen Grundlage Staaten miteinander kooperieren können.

Wissenswertes

Seit den 80er Jahren haben sich bei empirisch-analytischen Untersuchungen drei verschiedene Orientierungen des Institutionalismus herausgebildet. Diese sind:

  • der soziologische/sozialkonstruktivistische Institutionalismus
  • der akteurszentrierte/ökonomische Institutionalismus
  • der historische Institutionalismus

Kommentare