Foto: Shutterstock.com

Ist der Vollmond auf allen Erdteilen gleichzeitig zu sehen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Der Vollmond ist auf der gesamten Nachtseite gleichzeitig zu sehen

Nein, nur von den Erdteilen aus, wo der Vollmond gerade über dem Horizont steht, also auf der Nachtseite, ist er gleichzeitig zu sehen. Doch weil sich die Erde dreht, wird er nach und nach auch von den Erdteilen sichtbar, wo er zuvor noch unter dem Horizont stand.

  1. Deswegen sind zum Beispiel Mondfinsternisse von der gesamten Nachtseite der Erde aus zu sehen, und weil sich die Erde eben dreht, erstreckt sich das Sichtbarkeitsgebiet einer Mondfinsternis, bei der der Vollmond in den Kernschatten der Erde tritt, über mehr als 50% der Erdoberfläche.
  2. So fand am 10. Dezember 2011 eine totale Mondfinsternis statt, die bereits zwischen 13 und 14 Uhr begann, als der Mond noch unter dem Horizont stand, aber dennoch war die letzte Phase von Deutschland aus zu sehen, weil die Finsternis bis 17:18 dauerte und der Mond in Deutschland inzwischen aufgegangen war, wegen der um diese Jahreszeit besonders langen Nächte und der nördlichsten Position des Vollmondes ging er z.B. in Fleckeby, Schleswig-Holstein an diesem Tag schon um 15:52 auf.
  3. Deshalb sind Mondfinsternisse für einen bestimmten Ort auf der Erde auch häufiger zu sehen, als Sonnenfinsternisse, denn im Gegensatz zum Vollmond und Mondfinsternis ist eine Sonnenfinsternis, bei der die Sonne vom sonst unsichtbaren Neumond mehr oder weniger  bedeckt wird, von einer wesentlich begrenzteren Region aus zu sehen, die Zone,in der nach und nach eine mehr oder weniger große partielle Phase zu sehen ist, erstreckt sich über nur ca. 1/3 der gesamten Erdoberfläche, die Zone einer totalen oder ringförmigen Sonnenfinsternis erfasst gar nur wenige Prozent der Erdoberfläche, weil der Mond 400 mal kleiner ist, als die Sonne, aber auch 400 mal näher als diese, erscheinen beide annähernd gleich groß, mit geringen Schwankungen des Erde-Mondabstands.
  4. Daher ist das Gebiet einer totalen, oder, wenn der Mond in Erdferne steht, ringförmigen Sonnenfinsternis extrem klein, maximal 300 km, eine totale, oder ringförmige Sonnenfinsternis für einen bestimmten Ort auf der Erde ist deshalb extrem selten, im Durchschnitt alle 400 Jahre, eine partielle Sonnenfinsternis gibt es dagegen in Schnitt alle paar Jahre, sie kann in einem Umkreis von max. 7000 km Durchmesser gleichzeitig gesehen werden.
  5. Hingegen konnte der sogenannte Venustransit vom 6. Juni dieses Jahres (der ja auch eine Art "Mini-Sonnenfinsternis" ist), bei der nicht der Mond, sondern die Venus vor der Sonne vorbeiläuft, von weit mehr, als 50% der Erdoberfläche gesehen werden, da die Venus etwa 100 mal weiter von der Erde entfernt ist, als der Mond (ca. 40 Millionen km) und der Durchgang etwas mehr als sechs Stunden dauerte.
  6. Dafür ist im Gegensatz zu Sonnen- und Mondfinsternissen ein Venustransit extrem selten, es finden nur alle 105 1/2 oder 121 1/2 Jahre zwei Transite im Abstand von 8 Jahren statt. Die nächsten sind erst am 11. Dezember 2117 und 8. Dezember 2125. Der Planet Merkur tritt bereits am 9. Mai 2016 in den Nachmittagstunden vor die Sonne. Die nächste partielle Sonnenfinsternis ist von Deutschland aus am 20. März 2015, vormittags zu sehen, die nächste totale Mondfinsternis am 27/28. September in der 2. Nachthälfte.

Kommentare