Foto: Shutterstock.com

Karl Marx - Kurzportrait und Ansichten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Von dem einen gehasst, von dem anderen vergöttert, gilt Karl Marx – unabhängig von jeglicher Wertung seiner Thesen – neben Adam Smith...

Karl Marx

  • Von dem einen gehasst, von dem anderen vergöttert, gilt Karl Marx – unabhängig von jeglicher Wertung seiner Thesen – neben Adam Smith und John Maynard Keynes als einer der einflussreichsten Philosophen und Ökonomen der Weltgeschichte. Karl Marx arbeitete mit Friedrich Engels die marxistische Theorie und somit die Lehre vom historischen Materialismus aus. Seine Lehre ist nicht so sehr für ihre theoretischen, sondern vielmehr machtpolitischen Auswirkungen auf die Gesellschaft bekannt. Politische Anführer des 20. Jahrhunderts wie Lenin, Josef Stalin, Ho Chi Minh und Mao Zedong haben sich zur marxistischen Lehre bekannt, diese aber jeweils unterschiedlich für sich interpretiert. 

Historischer Materialismus: Das Fundament des Marxismus

  • Unter historischem Materialismus verstanden Karl Marx und Friedrich Engels eine Geschichtsauffassung, die in der Erkenntnis begründet liegt, dass die Verteilung und Produktion von Gütern in der Gesellschaft stets der treibende Motor für geschichtliche Entwicklungen und Klassenstände ist: Wer über die Produktion der für die Gesellschaft lebensnotwendigen Güter verfüge, verfüge über die Macht schlechthin. Jeder Kampf und Krieg bestehe darin, einem Machthabenden den Besitz von Produktionsmitteln zu entreißen. Mit dieser neuen Betrachtungsweise wollten Marx und Engels die Geschichtsauffassung Hegels überwinden, dass der Gang der Geschichte von rein geistigen Willensanstrengungen bestimmt würde.

Marxismus

  • Die Hauptlehrsätze des Marxismus lassen sich wie folgt zusammenfassen:
  • 1. Der Staat ist lediglich ein Mittel der herrschenden Klasse, mit dem die beherrschte Klasse unterdrückt und die politisch-ökonomische Machtstellung der Herrschenden aufrechterhalten wird. Wer über die Produktion, also über Kapitalien, verfügt und somit die Macht innehat, ist ein Kapitalist. Wer nicht über die Produktion verfügt und auf eine Arbeit angewiesen ist, mit der die Produktion bedient werden soll, ist Arbeiter. Somit dividiert Karl Marx die Gesellschaft in Kapitalisten und Arbeiter auseinander.
  • 2. Um diese als ungerecht empfundene Aufteilung der Produktionsmittel zu beseitigen ist die Herstellung einer klassenlosen Gesellschaft notwendig. Diese kann nur mit einer Revolution verwirklicht werden.
  • 3. Die Arbeit und nicht das Kapital ist die wertvollste gesellschaftliche Ressource, da die Produktion und Bedienung des Kapitals ohne die Arbeit nicht möglich ist. Somit verfügt der gemeine Arbeiter über den größten Wert: seiner Hände Arbeit.

Kommentare