Foto: Shutterstock.com

KONY 2012 - Wie kann ich helfen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Invisible Children versucht dem Verbrecher, Joseph Kony ein Gesicht zu geben.

Es ist in aller Munde, egal ob man sich bei Facebook oder Google Plus einloggt, ob man sich ansieht was bei YouTube so gesehen wird oder ob man die Trendgazetten aufmacht. Kony 2012 ist überall präsent. Doch kaum jemand, der nicht grade im Web wohnt, weiß was sich hinter diesem mysteriösem Begriff verbirgt.

Ein Video geistert durch YouTube, obwohl es in englischer Sprache zu sehen ist und keine deutsche Version vorliegt, findet es doch reges Interesse und wird wieder und wieder gebloggt. Es behandelt die Verbrechen eines afrikanischen Herrschers, Joseph Kony, der mehr als 30 000 Kinder als Soldaten und Sexsklaven ausbeuten soll. Es handelt sich um einen Kriegsverbrecher aus Uganda.

Invisible Children versucht nun, dem Verbrecher ein Gesicht zu geben und mit Hilfe des viralen Marketings den Opfern Gehör zu verschaffen. Die Kinder werden zu hunderten ihrer Familien beraubt und können keine Kinder mehr sein, weil sie den verbrecherischen Handlungen des Despoten genüge tun müssen. Mehr als 70 Millonen Menschen haben sich diesen Film bereits auf YouTube angesehen. 

  • Man sollte, bei allem Engament, immer darauf achten, dass man nicht irgendwelche dubiosen Trittbrettfahrer unterstützt,die sich den guten Zweck zu Nutze machen um nur reines Geld zu machen.
  • Die Atkion ist immer wieder in die Kritik geraten wegen der eher uneinsichtlichen Spendenpoltik und teilweise verdrehten Fakten die im halbstündigen Imagevideo präsentiert werden.
  • Ein jeder sollte für sich selbst entscheiden ob und in welchem Aumaß er dieses Anliegen unterstützen möchte.

  • Der Action KIT - Geplant ist eine Aktion (vorallem in der Nacht des 20 April), bei der die Gegner dieser grausamen Machenschaften auf die Straße gehen und demonstrieren. Der Protest soll sich weltweit gegen den Missbrauch dieser Kinder richten. Ein KONY 2012 Aktionskit kann online bestellt.
  • Eine Mitgliedschaft im sozialen Netzwerk - Die meisten von uns sind ja aber onehin bei einem sozialen Netzwerk angemeldet. Eine Mitgliedschaft ist immer dann sinnvoll, wenn man viele Bekannte mobilisieren möchte. Facebook hat hierfür mit Abstand die größte Reichweite.
    1. Informiert euch. Wissen ist alles. Bevor ihr die Aktion unterstützt macht euch mit allen Fakten vertraut, auch mit den Kritikpunkten der Opposition. Wenn ihr das Anliegen unterstützen wollt geht folgendermaßen vor.
    2. Meldet Euch bei Facebook an und teilt das Video auf YouTube. 
    3. Ihr könnt auch die Seite von Kony 2012 liken und sharen, damit möglichst viele Menschen davon erfahren. 
    4. Wenn ihr wollt, kauft euch das Action Kit und zeigt, dass Ihr Euch mit der Aktion solidarisiert.
    5. Wenn Ihr wirklich etwas machen wollt, dann demonstriert am 20. April gegen die Machenschaften in Afrika. Ihr solltet auch allen davon erzählen, die ihr kennt. 
    6. Habt Ihr einen Blog oder eine Homepage? Das wäre die perfekte Gelgenheit sich zu engagieren. Integriert den Link und informiert so Eure User.
    7. Ihr könnt natürlich auch spenden! Bevor ihr das tut, informiert euch genau wem ihr euer Geld anvertraut. Die Aktion KONY 2012 wird immer wieder für die uneinsichtliche Spendenpoltik kritisiert.

    Kommentare