Foto: Shutterstock.com

Lebensbegleitendes Lernen: Was versteht man unter dem LLL-Konzept?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Lebenslanges Lernen prägt unsere moderne Gesellschaft. Konkurrenzkampf in Reinkultur!

In unserer heutigen Gesellschaft kommt es zunehmend zum Phänomen der Pädagogisierung. Das bedeutet, dass Betreungsmaßnahmen, Kurse und Schulungen einem das ganze Leben lang begleiten und auf alle Bereiche des täglichen Lebens Anwendung finden. Immer wieder die Rede ist dabei vom Konzept des lebenslangen Lernens. Doch was bedeutet das eigentlich genau und wozu führt dieser Ansatz? Das wollen wir uns in diesem Beitrag ansehen und gleichzeitig erläuterm, was die Abkürzung LLL genau heißt. 

Lebenslanges Lernen - lebenslange Erziehung: Was ist damit gemeint?

  • Betreungsmaßnahmen, Kurse und Beratungseinrichtungen begleiten einem heutzutage vom Kindesalter bis zum Tod.
  • Egal ob Beruf oder privat, Coaching und Ratgeber-Angebote erfreuen sich großer Beliebtheit.
  • Auch die Freizeit wird immer mehr unter pädagogische Anleitung gestellt. Man nimmt sich zum Beispiel einen privaten Fitnesstrainer, oder belegt Malkurse, um im Hobby besser zu werden.
  • Auch die Medien treten immer mehr als Betreuungsinstitution mit pädagogischem Anspruch auf.
  • Bereits bestehende Erziehungs- und Bildungseinrichtungen werden immer mehr pädagogisiert.

 

Was heißt LLL?

  • LLL steht für "Life Long Learning", zu deutsch: Lebensbegleitendes Lernen.
  • Dabei sind sämtliche Maßnahmen (nicht nur 'Lernen' im eigentlichen Sinne) gemeint, die irgendwie zur Verbesserung von Wissen, Qualifikation und Skills beitragen.
  • Das gilt auf persönlicher Ebene genau so, wie in beruflichen und gesellschaftlichen Dimensionen.
  • Eine Ergänzung zu LLL stellt LLG ("Life Long Guidance") dar - Lebensbegleitende Beratung.
  • Es geht dabei um Beratungsmaßnahmen in jeglicher Form, zum Zweck der besseren Entscheidungsfindung in Beruf und Ausbildung. Außerdem kann so der persönliche Werdegang dank der Aneignung von Wissen positiv vorangetrieben werden.

 

Warum das Ganze?

  • Es lassen sich kaum noch Bereiche im Leben entdecken, die nicht bestimmte Leistungsstandards setzen, an die man sich zu richten hat.
  • Der Konkurrenzdruck in der Gesellschaft macht statt "Lernen auf Vorrat" ständige Wissensaneignung notwendig. Wer nicht mitzieht bleibt beruflich auf der Strecke.
  • Problematisch: Lernen ist oft nur mehr Mittel zum Zweck. Man will erfolgreich sein, um jeden Preis. Der eigentliche Sinn einer guten Ausbildung "für's Leben" bleibt dabei dann oft auf der Strecke.

Kommentare