Foto: Shutterstock.com

Lesen einer Isobarenkarte? - So wird es gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Auf einer Isobarenkarte, auch Wetterkarte genannt, sind Luftdruckgebiete aufgetragen.
Sie werden von Meteorologen zur Wettervorhersage genutzt. Du kannst damit erkennen, wo und in welche Richtung Winde wehen. Zumindest, wenn Du weißt wie man sie liest.

  1. Als Erstes sollte Dir klar sein, dass die Linien Gebiete kennzeichnen, in denen der gleiche Luftdruck herrscht. Diese sind meistens mit H für Hochdruck- oder T für Tiefdruckgebiet gekennzeichnet.
  2. Wenn die Linien dicht beieinander liegen, bedeutet das, es herrschen große Luftdruckunterschiede.
  3. Das wiederum heißt, dass Du Deinen Hut lieber zu Hause lassen solltest, wenn Du Dich in solch einem Gebiet aufhältst, denn es ist dort ziemlich windig.
  4. Auch die Windrichtung ist von der Isobarenkarte abzulesen. Der Wind weht immer vom Hoch- zum Tiefdruckgebiet.
  5. Allerdings musst Du dabei die Corioliskraft in Deine Überlegungen miteinbeziehen. Diese entsteht durch die Rotation der Erde und sorgt dafür, dass der Wind auf der Nordhalbkugel nach rechts abgelenkt wird.
  6. Es gibt noch ein paar andere Faktoren, die Einfluss auf die Windrichtung nehmen können. Allerdings solltest Du schon mit den gegebenen Informationen fähig sein, eine Isobarenkarte lesen und interpretieren zu können.
  7. Andere Einflussfaktoren sind beispielsweise der Jetstream.

Kommentare