Foto: Shutterstock.com

Linkes EU-Wahlbündnis: Was will 'Europa Anders' erreichen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
"Europa anders"! Unter diesem Namen wird die Wahlallianz zwischen KPÖ, Piraten und Der Wandel bei der EU-Wahl antreten. 

"Europa anders"! Unter diesem Namen wird die Wahlallianz zwischen KPÖ, Piraten und Der Wandel bei der EU-Wahl antreten. 

Auf diese Themen konzentriert sich die Wahlallianz

  • Datenschutz und offenes Wissen, Netzfreiheit
  • Partizipation und mündige Gesellschaft, Innovative Demokratie
  • Zukunft der Arbeit und nachhaltiges Wirtschaften 
  • Verteilungsgerechtigkeit, Sicherung des Sozialstaats und Chancengleichheit
  • Aktive Friedenspolitik und Solidarität

Der Kampf für ein anderes Europa

  • ''Europa anders'' will sich im EU-Parlament unter anderem für Netzfreiheit, Verteilungsgerechtigkeit und Datenschutz einsetzen. Am 1. März werden die Spitzenkandidaten während des Gründungskonvents, für die EU-Wahl gewählt werden. 
  • Senfgelb soll die neue Farbe der Wahlallianz werden, die mit dem Motto "Es muss anders werden, damit es gut wird" Europäer ansprechen wollen. Europa anders wird von dem fraktionsfreien EU-Mandatar Martin Ehrenhauser unterstützt und wird bei der EU-Wahl am 25. Mai auf dem Wahlzettel unter der Kurzform ''ANDERS'' zu finden sein. 
  • Martin Ehrenhauser hat sich für den eventuellen Wiedereinzug in das EU-Parlament als parteiunabhängiger Kandidat beworben. Er war 2009 für die Liste von Hans-Peter Martin ins Parlament eingezogen. Dies dauerte aber nur bis 2012, als er von Martin wegen regelwidriger Verwendung von Parteigeldern angezeigt wurde. 2.600 Unterstützungserklärungen wollen von der Wahlallianz bis März gesammelt werden. 
  • Die 3 Parteien verfügen insgesamt über 3.000 Mitglieder und erzielten 90.000 Stimmen bei den Nationalratswahlen. Die restlichen 60.000 Stimmen sollen mit dem Wahlkampf gewonnen werden. 

Wer kämpft für das ''andere Europa''?

  • Europa anders setzt sich aus einem ''bunten Haufen'' zusammen, der sich nicht mehr als Teil alter Hierarchiestrukturen sieht. Die Wahlallianz möchte verhindern, dass Informationen, Ressourcen und Chancen die Wirtschaft und Demokratie gefährden. Soziale Gerechtigkeit steht hier an erster Stelle. Die 3 Parteien sind progressiv, egalitär und systemkritisch und setzen sich für Netzfreiheit, Partizipation, Sicherung des Sozialstaats, Verteilungsgerechtigkeit und Datenschutz ein. Diese gemeinsamen Ziele sollen die KPÖ, die Piraten und die Partei Der Wandel zusammenschweißen, um ein anderes Europa möglich zu machen. 

Die drei Musketiere

  • Die KPÖ setzt sich für soziale Gerechtigkeit ein und kämpft gegen die ungleiche Verteilung von Reichtümern, die einen kleinen Teil der Bevölkerung im Überfluss leben lässt, während ein großer Teil an Arbeitslosigkeit und Armut leidet. Die radikaldemokratische Reformpolitik der KPÖ steht für sozialen Fortschritt und geht davon aus, dass die kapitalistische Gesellschaft überwunden und beseitigt werden muss. Ziel der KPÖ ist es menschliche Ausbeutung zu stoppen sowie patriarchale Strukturen zu beseitigen und die Natur zu erhalten, um die freie Entwicklung aller Menschen zu ermöglichen. Nebst den Spenden stellt die KPÖ für den Wahlkampf 10.000 EUR zur Verfügung. 
  • Die Piratenpartei Österreichs vertritt eine Demokratie die global und zeitgemäß ist. Die Piraten stehen für mehr Mitbestimmung, mehr Transparenz und somit schlichtweg mehr Freiheit. Außerdem warnt sie vor neuen Technologien die ungeahnte Gefahren für die Gesellschaft mit sich tragen.
  • Der Wandel steht für gleiche Chancen und gerechte Verteilung der Ressourcen in einer solidarischen und fortschrittlichen Gesellschaft, die bewusst das Thema der Nachhaltigkeit für seine Zukunft konkretisieren will.
  • "Europa Anders" unterstützt bewusst Unabhängige die keiner der 3 Parteien angehören, sondern sich der progressiven Allianz als Ganzes anschließen möchten. Die Unabhängigen von 'Europa Anders' haben bei der Formulierung des Wahlprogramms und der Wahl der SpitzenkandidatInnen genauso viel zu sagen wie Parteimitglieder.

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare