Foto: Shutterstock.com

Muss Sperma immer weiß sein?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Die Frage, ob Sperma immer weiß sein muss, kann mit einem Nein beantwortet werden. Zunächst sollte klar sein...

Die Frage, ob Sperma immer weiß sein muss, kann mit einem Nein beantwortet werden. Zunächst sollte klar sein, dass Sperma eine Befruchtungsflüssigkeit ist, die bei männlichen Menschen und Tieren vorkommt. Diese Flüssigkeit setzt sich aus Spermien, Samenplasma und den Epithelzellen der Hodenkanälchen zusammen.

Factbox

  • Sperma im ist Normalfall weiß
  • Bei häufigen Orgasmen befinden sich weniger Spermien im Samenerguss, deshalb ist dieser durchsichtig.
  • Das Ejakulat kann eine gelbliche Farbe haben, wenn es über einen längeren Zeitraum zu keiner Ejakulation kam.

Wo wird Sperma produziert und von welchen Faktoren hängt die Verfärbung ab?

  • Die Hoden sorgen für die Spermienproduktion, aber ein Ejakulat wird bei einem männlichen Orgasmus erst ab der Pubertät ausgestoßen. Ab diesem Zeitpunkt kann es bei Vaginalverkehr dafür sorgen, dass es zu einer Befruchtung einer Eizelle kommt, wenn es mit dieser in Kontakt tritt.
  • Welche Farbe das Sperma beim Orgasmus hat hängt von der Anzahl der Spermien im Ejakulat selbst ab. Das Ejakulat eines Mannes, der gesund und geschlechtsreif ist hat eine weiße Farbe und ist milchig-trüb. Das liegt vor allem an der Prostata, die 10-33 % in milchiger, dünnflüssiger Form beisteuert, wenn es zum Erguss kommt.
  • Wenn der Mann allerdings sehr oft Sex bzw. einen Orgasmus hat, dann kann es passieren, dass nicht genügend Samenzellen nachproduziert werden.
  • Nur etwa fünf Prozent des Samenergusses besteht aus Samenzellen. Den Rest macht die Samenflüssigkeit aus und in der schwimmen die Samenzellen im Normalfall. Wenn nun also nun einige Samenergüsse aufeinander folgen, dann kann, wie schon vorher erwähnt passieren, dass nicht genug Samenzellen nachproduziert werden. Deshalb sieht die Samenflüssigkeit dann durchsichtig und klar aus.
  • Auf der anderen Seite ist es so, dass wenn ein Mann eine längere Zeit enthaltsam war, also keinen Orgasmus hatte, in seinem Ejakulat dann Flavine enthalten sein können. Diese Flavine sind gelbe Pigmente und diese sorgen bei einem erfolgten Samenerguss dann dafür, dass das Sperma eine leichte gelbliche Verfärbung annehmen kann.

Auch die Ernährung spielt eine Rolle

  • Der charakteristische Geruch und Geschmack, den das Ejakulat in der Regel hat, kann über die Einnahme bestimmter aromareicher Getränke oder Nahrungsmittel ein wenig verändert werden. Das hängt letztendlich von den eingenommen Getränken und Nahrungsmitteln ab, aber das "Aussehen" bzw. die Farbe des Ejakulats wird vom Anteil der Samenzellen in der Samenflüssigkeit bzw. von der Orgasmusrate oder besser gesagt der Reproduktionsrate bestimmt.

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare