Foto: Shutterstock.com

NEOS im Portrait? - Alles über die Erfolgspartei der Nationalsratswahl 2013

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Von 0 auf 5 Prozent in weniger als 12 Monaten? Das sind die NEOS - die neue liberale Partei in Österreich.

Von 0 auf 5 Prozent in weniger als 12 Monaten? Das sind die NEOS - die neue liberale Partei in Österreich. Nach der Gründung am 27. Oktober 2012 traten sie bei der Nationalratswahl am 29. September 2013 in Österreich an und erreichten 5 Prozent der Stimmen. Das bedeutet, dass die NEOS mit neun Abgeordneten im Parlament vertreten sind. Wer sich die NEOS im Portrait ansieht, wird aber erkennen, dass die neue Partei aus alten Kräften unter einem neuen Namen besteht. 

Von der Urania ins Parlament

  • Matthias Strolz, Initiator und Gründer der NEOS erreichte am 27. Oktober 2012 in der Urania 96,2 Prozent der Stimmen und wurde somit zum Vorsitzenden der Partei gewählt. Doch die NEOS - Das neue Österreich sehen sich nicht als Partei sondern als Bewegung, welche "für Österreich spricht" und mit "Phönix" zu vergleichen ist. Bereits im Jänner 2013 seien über 1000 Menschen bereits Mitglied bei der Bewegung geworden. Mit der Bekanntgabe im März, dass mit dem Liberalen Forum (LIF) und den Jungen Liberalen (JuLis) ein Wählerbündnis geschaffen wurde, welche unter der Dachmarke NEOS auftrat, war klar, dass hier sehr wohl die neoliberalen Kräfte zusammenwirken würden. 

Die neue liberale Volkspartei

  • Am 19. Juli 2013 wurde klar, dass die NEOS bei der Nationalratswahl bundesweit antreten würden. Mit dem Industriellen Hans Peter Haselsteiner konnte auch ein prominenter Geldgeber gefunden werden, welcher sehr wohl die Partei nicht nur finanziell, sondern auch auf Grund seiner Popularität unterstützen konnte. Selbst stand Haselsteiner aber nicht zur Wahl. Dafür aber Matthias Strolz, der ehemalige ÖVP Funktionär aus Vorarlberg. Strolz arbeitete schon im Parlament - und zwar als Mitarbeiter des jetzigen zweiten Nationalratspräsidenten der ÖVP Karlheinz Kopf. 

Die NEOS im Portrait

  • Wer sich die NEOS oberflächlich ansieht, kann auch glauben, dass es sich nur um die neuen Grünen handeln würde. Aber Fakt ist - die NEOS sind eine Bewegung, welche eher an eine liberale ÖVP erinnert als an eine Ideologie der Grünen. Die NEOS stehen etwa für ein faires Steuersystem, wollen Steuern senken und die Bildung stärken. Vor allem im Bildungsbereich haben sich die Liberalen einiges vorgenommen. Aber auch beim Pensionsthema (Frauen müssen ebenfalls bis 65 Jahre arbeiten) geben die NEOS Themen vor.

Kommentare