Foto: Shutterstock.com

Numerus Clausus - Was ist das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Numerus bedeutet Zahl oder Anzahl und clausus bedeutet geschlossen.

Der Ausdruck „Numerus Clausus“ stammt aus dem Lateinischen. Numerus bedeutet Zahl oder Anzahl und clausus bedeutet geschlossen. Zusammen bedeutet es im Deutschen so viel wie „beschränkte Anzahl“. Heutzutage wird der Begriff „Numerus Clausus“ überwiegend dazu verwendet, die Begrenzung bei Studienfächern zu bezeichnen. Das können dann Studiengänge sein, für die es wesentlich mehr Studierwillige als Studienplätze gibt oder Studienlehrgänge, die nur selten angeboten werden.

Numerus Clausus - Eine Erklärung

  1. Dank dem Grundgesetz hat jeder das Recht eine Hochschule zu besuchen. Stellt sich aber heraus, dass die Zahl der möglichen Studenten die Anzahl der offenen Studienplätze übersteigt, so können die Hochschulen oder die zuständigen Bundesländer eine Zulassungsbeschränkung beantragen. 
  2. Die Anzahl der möglichen Studienplätze berechnet sich anhand der verfügbaren Lehrer sowie die sachliche und die räumliche Ausstattung für das betroffene Studienfach.
  3. Hat die gewünschte Hochschule in dem ausgewählten Studienfach eine Begrenzung, so kann das einmal im Studienfach begründet sein. Will man Sport oder etwas Künstlerisches studieren, kann eine Probe der entsprechenden Eignung gewünscht sein. 
  4. Des Weiteren können Auswahlgespräche, Eignungstests, Berufserfahrung, Praktika und die Gewichtung bestimmter Abiturnoten zur Auswahl der neuen Studenten herangezogen werden.
  5. Rein theoretisch können sich die genauen Zulassungsverfahren jährlich ändern, da sie sich nach den aktuellen Voraussetzungen der angetretenen Studienplatzanwärter. Manchmal gibt es Zulassungsgrenzen. Diese bedeuten, dass man z. B. einen bestimmten Durchschnitt in der Abiturnote erreichen muss.
  6. Eine Möglichkeit ist das Ranglistenverfahren. Hier werden 20% der Plätze entsprechend der Abiturdurchschnittsnote vergeben. Dann werden 20% nach der Anzahl der Wartesemester vergeben. 
  7. Wartesemester hat man, wenn man die Zulassung zum Studium hat, aber noch keinen Platz bekommen hat. Die restlichen 60% werden nach festgelegten Kriterien verteilt. Die Auswahlkriterien sind: Abiturnoten, Berufspraxis, gewichtete Einzelnoten des Abiturs, fachspezifischen Test, ein Auswahlgespräch, die Ortspräferenz oder eine Kombination dieser Kriterien.
  8. Zudem gibt es verschiedene Härtefallregelungen. Da es so viele Möglichkeiten gibt bei beschränkten Hochschulzugängen, sollte man sich immer an die Studienberatung der gewünschten Hochschule wenden. Hier erhält man genaue Auskünfte über Bewerbungs- und Zulassungsregelungen.

Kommentare