Foto: Shutterstock.com

Online-Politik-Orientierungshilfen in Deutschland und Österreich

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Am 22. September ist es wieder soweit, die Bundestagswahl steht an, ebenso wie in Österreich am 29. September die Nationalratswahl.

Am 22. September ist es wieder soweit, die Bundestagswahl steht an, ebenso wie in Österreich am 29. September die Nationalratswahl. Circa 50 % der Wähler sind sich noch nicht einig, bzw. sind Wechselwähler. Die sogenannten Stammwähler nehmen ab. Darauf müssen sich die Parteien vor allem einstellen. Um diese Wähler von sich zu überzeugen, gilt es die nächsten Wochen bis zur Wahl intensiv Werbung für die eigene Partei zu machen. Doch was ist wenn man sich einfach unsicher ist, wen man wählt. Viele treffen ihre Entscheidung erst kurz vor der Wahl. Auch Wahlprognosen bewegen einige zu einer Entscheidung. Die Unsicherheit rührt meist daher, weil viele Menschen sich denken, dass ihre Wünsche und Bedürfnisse einfach nicht erfüllt werden und Wahlprogramme viele nicht kennen. Oder die Wahlprogramme sind nur leere Versprechen, wie einige befürchten. In diesem Fall ist es sinnvoll eine Politik-Orientierungshilfe zu haben.

Politik - Orientierungshilfen

Zu einem gibt es wie zu jeder Bundestagswahl den bekannten Wahl-O-Mat. Dieser kann ganz einfach online gemacht werden. In dem Wahl-O-Mat sind 38 Thesen definiert. Die Thesen müssen dann mit Antworten: Stimme zu, stimme nicht zu, oder neutral ausgefüllt werden. Am Ende werden die Antworten zusammengefasst, dann kann man die Parteien auswählen, mit denen man sich vergleichen möchte. Zum Schluss wird dann das Ergebnis angezeigt, welche Partei am besten zu den eigenen Aussagen oder auch Meinungen passen. Für viele unentschlossene Wähler eine nützliche Entscheidung. Doch auch andere Einrichtungen haben sich Gedanken um eine Politik-Orientierungshilfe gemacht. So auch eine Kommunikations-Agentur in Düsseldorf. Sie erfand das WahlRadar 2013. An der Universität in Koblenz erfand man als Entscheidungstool eine Alternative zum Wahl-O-Mat. Hier kann man das Tool ParteieNavi testen. Das Tool stellt eine Ergänzung zum Wahl-O-Mat dar und wurde mit Politikwissenschaftlern aus der Universität Konstanz entwickelt. Zu beachten ist, dass der Wahl-O-Mat und das Tool ParteieNavi in Ergänzung zueinander gemacht werden sollten. Damit ist eine Vergleichsbasis gegeben.

Weitere Politik-Orientierungshilfen in Deutschland und Österreich:

Online Entscheidungshilfen in Deutschland und Österreich sind z. B. Wahlhelfer, Politikkabine und Wahlhelfer. Es werden mehrere Themen abgefragt mit Ja/Nein Fragen. Die Varianten können gewichtet werden. Das Ziel ist, die Partei mit der größten Übereinstimmung herauszufinden. Erstmals wurden die Instrumente im Jahr 2002 getestet. Ein Team aus Journalisten und Wissenschaftlern entwickelten diese Tools.

Fazit:

Es gibt sehr gute Politik-Orientierungshilfen, hinsichtlich der Wahl 2013. Alleine den Wahl-O-Mat zu nutzen ist laut der Experten nicht sinnvoll. Für viele Bürger ist solch eine Entscheidungshilfe eine gute Möglichkeit noch kurz vor der Bundestagswahl eine gute Entscheidung zu treffen und doch wählen zu gehen. Denn jede nicht genutzte Stimme ist eine verlorene Stimme.

Kommentare