Foto: Shutterstock.com

Psychologiebegriff - Etymologie

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Der Studiengang 'Psychologie' ist heute so begehrt, wie schon lange nicht mehr.
Doch woher stammt der Psychologiebegriff überhaupt? Wie weit liegen seine Wurzeln zurück, was sind seine Ursprünge und was bedeutet er?

Etymologische Herkunft des Psychologiebegriffs

Zerlegt man das Wort Psychologie in "Psyche" und "logos", so erkennt man zwei griechische Worte. "Psyche" bedeutet Seele und "logos" so viel wie Lehre oder Wissenschaft. In der heutigen Zeit ist die Psychologie jedoch die Wissenschaft vom menschlichen Geist und auch von dessen Verhalten. Dazu gehören neben dem eigentlichen Verhalten auch weitere komplexe Themen wie die Frage:"Warum und wie handelt der Mensch wann?".

Unter dem Geist, versteht man das Erleben des Menschen. Das bezieht sich grundsätzlich auf alles subjektive. Da jeder Mensch was anderes denkt, ist das Erleben für jeden Menschen anders. Darunter kann man sich zum Beispiel die Gedanken, Erinnerungen und Trauminhalte, etc. vorstellen.

Das Verhalten deckt alles ab, was jeder an anderen Lebewesen, sei es Mensch oder Tier beobachten kann. Im Psychologiebegriff steht das Verhalten also für Tätigkeiten, die objektiv sind. Dies ist praktisch das Gegenteil vom Erleben. Dazu gehört unter anderem die Mimik und die Gestik. Hinzu kommt, dass alles, was man mit einem Gehirnstrommesser zählen kann auch unter diesen Sammelbegriff fällt.

Nun ist die Psychologie unter anderem auch Natur- , Sozial- und Geisteswissenschaft. Man darf den Begriff der "Wissenschaft" nutzen, da bestimmte Erkenntnisse auch überprüfbar und somit auch belegbar sind.

Unter dem Psychologiebegriff versteht man auch den Begriff der Menschlichkeit. Dieser ist im Mittelpunkt der Psychologie. Daher ist auch der Mensch im Vordergrund und nicht das Tier.

Kommentare