Foto: miqu77 /Shutterstock.com

Reaktionen auf den Papst Rücktritt? - Ein Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:16
Als die Nachricht vom Rücktritt des Papstes heraus kam, hielt die Welt einen Augenblick lang den Ate

Als die Nachricht vom Rücktritt des Papstes heraus kam, hielt die Welt einen Augenblick lang den Atem an. Die Meldung aus Rom war ein Paukenschlag und die Reaktionen auf den Papst Rücktritt sehr heftig. Wenn auch jeder sehen konnte, dass Papst Benedikt XVI sehr hinfällig und gebrechlich wirkte, hätte wohl niemand geglaubt, er könne sein Amt aufgeben. Schließlich ist der Verzicht eines Papstes auf sein Amt etwas, dass in der Kirchengeschichte bisher nur einmal vorgekommen ist, obwohl es möglich ist. Allerdings hatte auch der vorherige Papst Johannes Paul II schon ein schriftliches Dokument für den Amtsverzicht in der Schublade, für den Fall, dass die Kirche durch eine lange und schwere Krankheit von ihm ohne Führung sei. Der Tod kam seinem Plan wahrscheinlich zuvor, obwohl auch er sehr lange krank und hinfällig war. So weit wolte es das jetzige Oberhaupt der Katholischen Kirche wohl nicht kommen lassen.

Die wichtisten Fakten

  • Nachdem der erste Schock überwunden war, äußerten sehr viele Gläubige ihr Verständnis für die Entscheidung des Papstes.
  • Die Bürde des Alters kann sehr schwer werden und die Aufgaben des Papstes sind so umfangreich, dass dafür mehr Kraft notwendig ist, als Benedikt XVI sichtlich noch aufbringen kann.
  • Deshalb sind die überwiegenden Reaktionen auf den Papst Rücktritt Bedauern aber auch Respekt.
  • Natürlich sind auch einige Kritiker unterwegs. In deren Reaktionen auf den Papst Rücktritt wird die Meinung vertreten, ein solches Amt ließe sich nicht ablegen wie ein normaler Job.
  • Andere meinen, er wäre schon beim Amtsantritt zu alt und gebrechlich gewesen und hätte die Wahl 2005 lieber nicht annehmenn sollen Im Netz kommen auch Witzbolde zu Wort.
  • Sie stellen in ihren Reaktionen auf den Papst Rücktritt die Frage, ob der der Amtsverzicht vielleicht irgend etwas mit seiner Doktorarbeit zu tun haben könnte?
  • Die große Masse aber gönnt Benedikt XVI seinen Ruhestand und würdigt seine Lebensleistung und seine Amtsführung.

Kommentare