Foto: Shutterstock.com

Rechts oder Links? - Das ist in der Politik gemeint

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Rechts oder Links steht in der Politik für eine politische Grundhaltung.
Dabei ist klar, dass diese eindimensionale Zuordnung sehr vereinfacht und auch nur sehr bedingt richtig ist. Trotzdem wird sie im allgemeinen Sprachgebrauch beibehalten und sowohl von den Parteien und politischen Gruppierungen als auch von den Medien verwendet.

Politische Verortung

Wie kam es zur Rechts-oder Links-Zuordnung in der Politik?

Die Grundlagen für die Begriffe Rechts oder Links in der Politik liegen in der Aufteilung der Verfassungsgebenden Nationalversammlung Frankreichs von 1789. Dort saßen auf der linken Seite die revolutionären Republikaner und auf der rechten Seite die Freunde der Monarchie. Später nannte man sie vereinfacht "la gauche", die Linken und "la droite" die Rechten Später entstand zwischen den Lagern der Rechten und Linken eine gemäßigte und um Ausgleich bemühte, gemäßigt monarchiefreundliche Mitte und an den rechten und linken Rändern bildeten sich extreme Randgruppen. Nach und nach entstanden erste politische Parteien. Auch das erste Parlament Deutschlands, die Frankfurter Nationalversammlung von 1848/49 wurde nach diesem Muster aufgesteilt. Links saßen die republikanischen Abgeordneten, die den Sturz der Monarchie forderten, rechts die Monarchie-Befürworter. Auch die ersten Parlamente der meisten anderen europäischen Staaten folgten im Prinzip diesem Muster.

Rechts oder Links im heutigen politischen Spektrum

Heute geht es bei linken und rechten Positionen nicht mehr um Republikaner und Monarchisten. Links steht jetzt für die Ideologien des Kommunismus, Sozialismus und linken Liberalismus, Rechts für die bürgerlichen konservativen Parteien. Rechtsextrem werden nationalistische und faschistische Parteien genannt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kommentare