Foto: Shutterstock.com

Religion weltweit - Gegenwärtige Entwicklungen

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Die Situation der Religion weltweit ist eine andere, als wir sie in Mitteleuropa eventuell im alltäglichen Leben miterleben.
Doch es ist unbestritten, dass Religion global gesehen ein Wachstumsphänomen ist, man beachte nur einige afrikanische Staaten, Indien, den Nahen Osten oder sogar die Vereinigten Staaten von Amerika. Unbestritten ist, schaut man sich die absoluten Zahlen der Anhänger verschiedener Weltreligionen an, dass das enorme Bevölkerungswachstum in den vergangenen Jahrhunderten ein Faktor ist. Dennoch ist zu erkennen, dass sämtliche Weltreligionen in dieser Zeit deutlichen Zuwachs gefunden haben. Besonders stark ist der Zuwachs bei den Moslems. Der Islam ist in unserer heutigen Zeit die sich am stärksten ausbreitenden Religion weltweit. Im Jahr 1900 waren nur etwa 12% der Weltbevölkerung Moslems, hundert Jahre später bereits knapp 20 Prozent, Tendenz deutlich steigend. 

Auch heute bestimmt Religion den Alltag

  • Wie stark auch im 21. Jahrhundert Religion weltweit noch den Alltag von Milliarden Menschen bestimmt, kann man aber nicht nur im Nahen Osten beobachten: Auch und insbesondere in Indien, wo neben Moslems auch Hindus und Sikhs leben, spielt sich das tagtägliche Leben rund um Religion ab. Strikte Traditionen, Riten und Verbote werden eingehalten, Tempel quellen über und auch Ehe und Familie sind streng mit dem Glauben verknüpft. Mag dies für Europäer anfangs teilweise etwas rückständig oder übertrieben wirken, ist dies in Ländern wie Indien ein Teil der Identität. 
  • Ein für unsere moderne Zeit recht neues Phänomen ist jedoch der religiöse Fanatismus, den nicht wenige Politiker - insbesondere in den USA - als die größte aktuelle Bedrohung der Menschheit sehen. Fanatismus jedoch gab es schon seit jeher - man denke an die Inquisition oder an die Kreuzzüge der Christen - doch kommt im 21. Jahrhundert dazu, dass sich Religion weltweit als Machtinstrument missbrauchen lässt. Sei es gegenüber den Menschen im eigenen Land (Unterdrückung von Frauen etc.), aber auch als Druckmittel um weltweit Macht und Besitz durchzusetzen. 
  • So erlangen einige Religionen einen zweifelhaften Ruf, der jedoch nicht so alleine stehen kann. Schließlich geben sämtliche Weltreligionen ihren Gläubigen Halt im Leben und der Familie. Für viele arme Menschen in Ländern der Dritten Welt ist die Religion gar der einzig mögliche Halt. 

Kommentare