Foto: Shutterstock.com

Roman selber schreiben? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Du hast eine Idee für ein Buch und möchtest diese umsetzen, ...

Du hast eine Idee für ein Buch und möchtest diese umsetzen, du weißt jedoch nicht wie? Hier erfährst du, welche Schritte es von der anfänglichen Idee bis hin zum fertigen Roman braucht.

  • PC (inkl. Textbearbeitungsprogramm) oder Stift und Papier
  • Eine Idee

  1. Idee. Das Wichtigste überhaupt ist zu wissen, wovon das Buch handeln soll und was genau passieren soll. Auch solltest du Anfang und Ende schon vorher kennen, um das Buch und die Handlung sinnvoll zu gestalten.
  2. Recherche. Wenn du über etwas Bestimmtes wie ein Geschehen schreiben möchtest, solltest du nun alle möglichen Informationen zusammensuchen und sie dir notieren. Ansonsten musst du dir alles aufschreiben, was wichtig ist wie die Personenanzahl, Schauplätze etc.
  3. Exposé. Hier solltest du das Thema des Buches in einigen Sätzen zusammenfassen können.
  4. Figurenkonstellation. Nun müssen die Figuren im Buch ein Leben und somit eine Biografie bekommen, Aussehen, Alter, Vorlieben, alles, was wichtig ist, musst du notieren. Dieser Schritt ist enorm wichtig, damit du Sachen und Eigenschaften im Buch später nicht vertauschst.
  5. Kapiteleinteilung. Überleg ob dein Buch/Roman in mehrere oder eher wenigere Kapitel eingeteilt werden soll. Ein Kapitel umfasst immer einer sinnvolle Geschichte und es sollte beim Kapitelwechsel auch einen Wechsel der Zeit, Personen oder Sonstigem geben.
  6. Schreibstil. Überleg dir nun, wie du schreiben möchtest. Du kannst einen allwissenden Erzähler nehmen, welcher die Figuren und deren Handlungen entweder nur von außen betrachtet und beschreibt oder auch ihre Gedanken kennt.
  7. Du hast auch die Möglichkeit, dass eine deiner Figuren im Buch die Geschichte erzählt. Besonders für Anfänger ist dieser Stil sehr einfach, da so in der Ich-Form gearbeitet werden kann.
  8. PC oder Papier. Auch im heutigen Zeitalter der Computer und wunderbaren Textbearbeitungsprogramme ziehen es immer noch viele vor, auf Papier von Hand zu schrieben. Viele sind dabei kreativer und auch schneller, da man sich nicht vertippen kann. Du solltest die bessere Wahl treffen.
  9. Schreiben. Nun kannst du mit dem Schreiben beginnen. Wichtig ist, dass du dir kein Seitenzahlminimum oder -limit setzt, sondern solange oder so kurz schreibst, wie du es an dem Tag möchtest.
  10. Du musst auch nicht jeden Tag schreiben und kannst warten, bis du bessere Ideen bekommst. 
  11. Korrekturlesen. Dieser Schritt ist sehr wichtig. Abhängig davon, ob du das Buch selbstständig veröffentlichst, oder Hilfe bekommst, kann es zusätzlich jemand anders noch auf Fehler testen.
  12. Wichtig ist, dass du nicht nur auf grammatikalische Fehler oder Fehler in der Rechtschreibung achtest, sondern auch auf die Wortwahl und den Sinn.
  13. Manchmal kann es passieren, dass man im Eifer des Gefechts, falsche und oder sinnlose Wörter (in diesem Kontext) verwendet, die dann von vielen Textprogrammen, nicht als Fehler angesehen werden. Auch solltest du dein fertiges Werk lesen, um zu schauen, ob es flüssig lesbar ist und insgesamt überzeugt.

Kommentare