Foto: Shutterstock.com

Schlechtes Zeugnis - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:57
Ein schlechtes Zeugnis bedeutet für die Meisten eine sehr unangenehme Situation.
Nicht nur Schüler sondern auch Eltern fragen sich dann, was man gegen die schlechten Noten im Zeugnis unternehmen kann. Ganz vorweg ist es von Bedeutung ob es sich um das Halbjahreszeugnis oder das Jahreszeugnis handelt. Denn beim Halbjahreszeugnis ist der „Schaden“ noch nicht ganz so groß und oft ist es mit mehr Fleiß und etwas Nachhilfe möglich, die Noten bis zum Jahreszeugnis zu verbessern. Aber was, wenn das Jahreszeugnis schlecht ausfällt?

  • Wichtig für Schüler ist in jedem Fall, die Eltern schon frühzeitig über schlechte Noten zu Informieren. Letztendlich hilft nur die Wahrheit. 
  • Schüler sollten immer ehrlich und offen zu ihren Eltern sein. Böse Überraschungen am Zeugnistag und somit unnütze Strafen kommen dann erst überhaupt nicht auf.

  1. Ist es schlimm wenn in nur einem Fach eine schlechte Note vorliegt? Kann man dieses Fach dann einfach vernachlässigen und sich stattdessen auf andere Fächer konzentrieren? 
  2. Diese Idee ist wahrscheinlich nicht ganz so toll, denn kommt in einer höheren Jahrgangsstufe noch ein weiteres Problemfach hinzu, kann das Vorrücken sehr schnell gefährdet werden. 
  3. Gerade in wichtigen Fächern wie Mathematik, Englisch oder Deutsch baut vieles aufeinander auf, so kann aus einer Mathefünf im Zeugnis im nächste Jahr auch schnell eine sechs werden. 
  4. Also gerade in solchen Fächern am Ball bleiben und die Ferien dazu nutzen Lücken in diesem Fach aufzuarbeiten und bestes vorbereitet ins neue Schuljahr zu starten. 
  5. Viele Schüler und Eltern stellen sich bei einem schlechten Zeugnis auch die Frage nach Nachhilfe. Doch nützt diese überhaupt etwas? Diese Frage ist mit einem klaren „ja“ zu beantworten. 
  6. Oft hilft es schon wenn jemand anders und nicht der alltägliche Lehrer den Stoff vermittelt. Dabei muss es nicht immer die teure Nachhilfe über professionelle Firmen sein. 
  7. Auch ältere Schüler oder Studenten geben für etwas Taschengeld Nachhilfeunterricht. Beim Nachhilfeunterricht ist meist viel mehr Zeit um Fragen zu stellen und vor allem kann dabei auf den einzelnen Schüler individuell eingegangen werden. 
  8. Gerade Eltern müssen sich darüber im Klaren sein, dass die Noten bereits im Zeugnis stehen und dass diese auch durch Strafen oder Schimpfen nicht mehr weggehen. 
  9. Erst am Zeugnistag die Noten des letzen Schuljahres zu bewerten ist vollkommen falsch. Besser ist es, das ganze Jahr über die Augen und Ohren für das eigene Kind offenzuhalten. Probleme und Schulschwierigkeiten zu erkennen und diese zusammen mit dem Kind zu beheben. 
  10. Strafen helfen dabei meist wenig, viel besser ist Hilfe. Man sollte sich dabei auch nicht schämen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eltern sollten das neue Schuljahr zusammen mit ihrem Kind motiviert starten und Hilfe anbieten und auch Hilfe von Extern annehmen.

Kommentare