Foto: Shutterstock.com

Schriftliches dividieren mit Komma? - So gelingt's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Obwohl Mathe zu dem alltäglichen Leben gehört, haben viele Leute Probleme damit.
Die einen mehr, die anderen weniger. Wenn Du zu den absoluten Mathedummies zählt, hast Du das sicherlich schon einmal im alltäglchen Leben gemerkt. Du willst einkaufen gehen, hast aber nur ein bestimmtes Budget zur Verfügung. Also musst Du im Kopf deine Artikel addieren, um sie anschließend von deinem vorhandenen Budget abzuziehen. Aber selbst das ist für viele Personen schon ein echtes Hindernis. 

Für Diejenigen unter euch, die die Addition, Subtraktion und Multiplikation beherrschen, können sich an die Division heranwagen, denn sie vereint mehrere Rechenoperationena.

Also spitz Deinen Stift an, hol Dir ein Blatt Papier und folge der Beschreibung und der Beispielaufgabe aufmerksam.

  1. Wir wollen die Zahl 28,35 durch 2,1 teilen und schreiben 28,35 : 2,1 = . 28,35 ist in dem Fall der Dividend und 2,1 der Divisor. 
  2. Vorerst dividierst Du wie bei der Division mit ganzen Zahlen und rückst je eine Stelle weiter. 
  3. Das heißt, Du kannst du Komma zuerst vernachlässigen. Das bedeutet, Du rechnest 28 geteilt durch 21, das ergibt 1. 
  4. Nun multiplizierst du rückwirkend die 1 mit der 21, eigtl. 2,1, und schreibst sie unter die 28,35. 
  5. Anschließend subtrahierst Du 28 von 21, erhälst 7 und ziehst 3 herunter. Mit diesen Zahlen verfährst Du wie ebend. 
  6. Jetzt bist Du bei dem Komma des Divisors angekommen und setzt dieses Komma im Ergebnis. Mit den restlichen Zahlen verfährst Du wie vorher.
  7. Am Ende müsstest Du 13,5 als Ergebnis haben. 

Zur Kontrolle:
28,35 : 2,1 = 13,5
21
---
073
063
-----
0105
0105
-----
0000

Allerdings endet nicht jede Aufgabe mit einem Rest von 0, denn es gibt Kommazahlen, die nie enden. Sollte bei Dir beim oben beschriebenen Verfahren hinter dem Komma etwas mit ...,3333 oder ...,666 herauskommen, ist das Ergebnis periodisch und nie endend. Du kannst dann an der Stelle mit dem Rechnen aufhören.

 

Kommentare