Foto: Shutterstock.com

Seit wann gibt es die Bibel? - Geschichtlicher Hintergrund

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Fast jeder weiß, dass es sie gibt. Ebenso viele hatten sie wohl schon einmal in der Hand.

Fast jeder weiß, dass es sie gibt. Ebenso viele hatten sie wohl schon einmal in der Hand. Sie ist das meist verkaufte Buch aller Zeiten mit über 2 Millionen verkauften Exemplaren. Die Bibel. Das Buch auf dem das uns heute bekannte Christentum basiert. Doch kaum einer weiß, wie lange es diesen Bestseller schon gibt und wo er überhaupt herkommt.

  • Die ältesten Schriften des Neuen Testament stammen aus dem Jahr 50 n. Chr. und im 4. Jahrhundert n. Chr. fand dann die Kanonisierung der Bibel statt. Die heutige Einteilung in Kapitel und Verse gibt es sogar erst seit 1206 beziehungsweise 1551.
  • Über Jahrtausende hinweg wurde die Bibel erst mündlich und dann schriftlich tradiert und zählt heute zu den ältesten Antiken Schriften, die wir kennen und ist etwas, dass uns Menschen heute mit den Menschen aus der Antike und den Menschen aus dem Mittelalter verbindet.

Wissenswertes zur Bibel

  • Die meisten Bibeln unterteilen sich in zwei Abschnitte. Dem alten Testemant und dem neuen Testament. Das alte Testament entstand schon im 9. Jahrhundert v. Chr. und wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. dann zum ersten Mal schriftlich fixiert und besteht aus der Tora, also den fünf Büchern Mose, den Nevi'im (Propheten) und Ketuwi'im (Schriften). 
  • Der Name Bibel stammt von der phönizisischen Hafenstadt Byblos ab. Von dort wurde damals das Papyrus auf dem geschrieben wurde von Ägypten nach Griechenland verschift,da dort zu dieser Zeit viele Philopsophen und Gelehrte lebten, die viel schrieben.
  • In Griechenland nannte man dann diese beschriebenen Papyrusrollen byblos. Dieser Begriff bürgerte sich ins Lateinische ein und wurde dort zu biblia. Von diesem Wort leitet sich unser heutiges Wort "Bibel" ab. Übersetzt heißt es so viel wie "Das Buch, das viele Bücher enthält". 
  • Denn sowohl das Alte als auch das Neue Testament besteht aus 66 einzelnen Schriften.

Kommentare