Foto: sugamelon.com / creative commons

Sind die Neos nur die "neuen Grünen"?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:31
Die NEOS haben nur teilweise etwas mit den Grünen gemeinsam.

Sind die NEOS nur die neuen Grünen in Österreich? Mit 4,96 Prozent aller Stimmen konnten die NEOS, die erstmals bei einer Nationalratswahl angetreten sind, in den Nationalrat einziehen. Parteichef ist Matthias Strolz, ehemaliger Funktionär der ÖVP. Der restliche Vorstand besteht aus ehemaligen Funktionären des "Liberalen Forums" und der "JuLis" (Junge Liberale). Fakt ist - auch wenn viele glauben, dass die NEOS nur die neuen Grünen wären, so sind sie weit weg von der Ideologie der Grünen.

NEOS: Ähnlichkeiten und Unterschiede zu den Grünen

  • Wie auch die Grünen vertreten die NEOS gesellschaftlich sehr liberale Ansichten.
  • Allerdings gilt das auch - und vor allem - für die Wirtschaft, wo die Grünen im Gegensatz dazu traditionell linkslastige Tendenzen an den Tag legen.
  • Hier erkennt man wohl den Einfluss ehemaliger ÖVP-Funktionäre auf die NEOS. Böse Zungen behaupten, "NEOS" würde gar für neoliberal stehen.
  • Beide Parteien, NEOS sowie Grüne, sprechen ein eher urbanes und überdurchschnittlich gebildetes Klientel an.
  • Beide Gruppierungen wollen sich als Alternative zu den etablierten Kräften präsentieren.

Die NEOS im Nationalrat

Die neuen Liberalen

Während in Österreich seit dem Ende des Liberalen Forums eine echte liberale Partei gefehlt hat, hat sich Josef Bucher und das BZÖ in den letzten Monaten im Parlament immer wieder liberal zu positionieren versucht. Doch der Wähler hat mit den NEOS eine neue liberale Partei gefunden, die weit weg von konservativer Politik (ÖVP bzw. FPÖ) und weit weg von linker Politik sind (Die Grünen). Die NEOS sind tatsächlich eine bunte Mischung mit liberalen Ansätzen und mit Sicherheit die neue Zukunftshoffnung vieler Österreicher. Denn auch wenn das Team rund um Matthias Strolz "nur" 9 Mandate erreichen konnte, so könnten sie dennoch zum Zünglein an der Waage werden. 

Keine Regierung mit den Neos

Ziemlich sicher ist aber, dass die Neos keine Regierungsbeteiligung in ihrer ersten Periode im Nationalrat erleben werden. Auch wenn Matthias Strolz immer wieder erwähnt hat, dass er nicht abgeneigt wäre, so werden er und sein Team keine Rolle bei den Regierungsverhandlungen spielen. Ein weiterer Unterschied der beweist, dass der Vorwürf, dass die NEOS nur die neuen Grünen wären, nicht stimmt. Denn diese haben sofort nach dem Endergebnis mitteilen lassen, für keine Regierungsverhandlungen bereit zu sein. 

Schwierige fünf Jahre

Es wird nicht leicht für die NEOS werden. Denn in den nächsten fünf Jahren, sofern die Regierung so lange zusammenarbeitet, wird sich Strolz und sein Team nur bedingt in den Vordergrund spielen können. Zudem wird interessant werden, wie viel Schwung und Elan das Team tatsächlich in den Nationalrat bringt und ob "das neue Österreich", die neuen Rebellen im Hohen Haus, nicht auch zu den gemütlichen Bonzen werden.

Kommentare