Foto: Shutterstock.com

Stimmenkauf bei der Briefwahl - Wie geht das?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Der Stimmenkauf bei der Briefwahl ist zum Problem in Östereich und in anderen Ländern geworden.

Der Stimmenkauf bei der Briefwahl ist zum Problem in Östereich und in anderen Ländern geworden. Die Briefwahl wurde ursprünglich dafür geschaffen, um Wählern, die sonst am Wahltag nicht wählen könnten, dennoch die Ausübung ihrer demokratischen Rechte zu ermöglichen. Eine Briefwahl kommt insbesondere für jene Wähler in Frage, die am Wahltag auf Reisen sind oder aufgrund ihrer eingeschränkten körperlichen Mobilität kein Wahllokal aufsuchen können. Aber die Briefwahl öffnet auch dem Wahlbetrug Tür und Tor. Wie das geht, soll im folgenden erklärt werden. Es wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Stimmenkauf bei der Briefwahl natürlich strafbar ist!

Benötigte Materialien

  • amtliche Briefwahlkarte
  • am Stimmenkauf bei der Briefwahl interessierte Partei

Briefwahl - Manipulation Ablauf

  • Die Vorgehensweise ist erschreckend einfach. Ein Wähler muss sich nur eine Briefwahlkarte ausstellen lassen und kann diese dann an jede interessierte Partei zu einem frei vereinbarten Betrag verkaufen.
  • Der Käufer der Wahlkarte muss diese nun nur noch nach seinem Belieben ausfüllen und rechtzeitig vor dem Wahltag zusammen mit der Wahlkarte in den Postkasten stecken.
  • Mangels Kontrollmöglichkeiten wird diese abgegebene Stimme mit Sicherheit als gültig gewertet. Für finanziell schwächer gestellte Menschen mit der nötigen Politikverdrossenheit kann das eine verlockende Möglichkeit sein, etwas Geld zusätzlich zu verdienen.
  • Auch für die Partei, welche die Stimmen kauft, ist das ein lukratives Geschäft, da der Stimmenkauf bei der Briefwahl oftmals viel billiger ist als eine aufwändige Wahlwerbekampagne. Noch dazu hat die Partei beim Stimmenkauf die absolute Kontrolle, was wirklich auf den gekauften Stimmzetteln angekreuzt wird.
  • Auch in der Schweiz ist dieser Mißbrauch der Briefwahl inzwischen verbreitet. Es gibt sogar die Möglichkeit seine Stimme bequem im Internet an den Meistbietenden zu versteigern. Ein Mindestpreis wird auch garantiert!

Kommentare