Foto: Shutterstock.com

Studiengebühren in Österreich? - So ist die Regelung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:18
Die Regelungen zu den Studiengebühren in Österreich werden oft diskutiert.

Die Diskussionen in Deutschland sind bekannt, es wird nach wie vor darüber gestritten ob die 500€ Studiengebühren pro Semester sinnvoll sind oder nicht. Zwischenzeitlich erheben nur noch Niedersachsen und Bayern diese Gebühren, nach den Landtagswahlen in Niedersachsen steht die Gebühr aber auch dort auf der Kippe. Doch wagen wir einen Blick über die Grenze, wie ist die Regelung für Studiengebühren in Österreich?

  • Bis April 2012 dürfte es viele Leute zum Studieren ins Nachbarland gezogen haben, Studiengebühren in Österreich gab es nicht. Doch das hat sich geändert, seit dem Wintersemester 2012/2013 gibt es sie wieder.
  • Im Gegensatz zu Deutschland wo in den genannten Bundesländern jeder Student die 500€ pro Semester zu zahlen hat sind die Studiengebühren in Österreich anders geregelt, hier zahlen nur Nicht-EU-Ausländer sowie Studenten, die die Mindeststudienzeit um mehr als zwei Monate überschritten haben pro Semester 363,36€.

Studiengebühren in Österreich - So ist die Regelung

Unterschieden werden muss allerdings zwischen Universitäten und Fachhochschulen. Während an den Unis eben alle Studenten, die unter das oben genannte Kriterium fallen Gebühren zahlen müssen, können die Fachhochschulen im Land selbstständig entscheiden, ob sie Gebühren erheben oder nicht. Die in der nachfolgenden Aufstellung genannten Fachhochschulen verzichten derzeit nach Angabe der Internetseite www.studieren-in-oesterreich.de auf diese Zahlung:

  • FH Burgenland
  • FH Joanneum
  • FH Kärnten
  • FH Oberösterreich
  • FH Vorarlberg

Kommentare