Foto: Shutterstock.com

To-Do-Listen machen: Die besten Apps, Methoden und mehr

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Ein geordneter Tagesablauf ist äußerst wichtig, denn so vermeidet man wichtige Sachen zu vergessen. Im Laufe eines Tages passiert...

Ein geordneter Tagesablauf ist äußerst wichtig, denn so vermeidet man wichtige Sachen zu vergessen. Im Laufe eines Tages passiert es allerdings immer mal, dass eine Aufgabe vergessen wird und aus diesem Grund sind To-Do-Listen wichtig, denn sie helfen einem beim Strukturieren des Tages. Dabei gibt es heutzutage ganz unterschiedliche Arten eine solche Liste zu erstellen und wie sollte es anders sein, die Technologie ist eine große Hilfe.

Der Notizblock

Bevor jedoch näher auf die technischen Möglichkeiten eingegangen wird, sollte der Klassiker genannt werden. Ein einfacher Notizblock reicht normalerweise schon aus, um eine To-Do-Liste zu erstellen. 
Hierbei ist es zu empfehlen, dass man morgens während des Frühstücks alle Aufgaben auf den Block schreibt und diesen im Zweifelsfall durch weitere Aufgaben erweitert. Dabei ist es bereits eine gute Hilfe, dass die Aufgabe einmal aufgeschrieben wurde, denn auf diese Weise prägt sich das Gehirn die Tätigkeit besser ein und es ist vielleicht gar nicht mehr nötig, überhaupt noch einmal auf den Notizblock zu schauen. 
Gerade bei einer großen Anzahl an Aufgaben kann man auf dem Notizblock aber die Übersicht verlieren und vielen Leuten ist es einfach zu kompliziert immer einen Zettel mit sich herumzutragen, weshalb viele auf Apps umgestiegen sind.

Die To-Do-Liste als App

Mittlerweile hat fast jeder Mensch ein Smartphone und diese sind im Alltag äußerst nützlich. Es gibt selbstverständlich auch zahlreiche Apps, die als eine To-Do-Liste fungieren. Dabei sind sie vom Prinzip her identisch mit dem Notizblock, denn die Aufgaben müssen eingegeben werden und bereits diese Eingabe hilft beim Erinnern. 
Dennoch hat eine App einige Vorzüge, die ein Notizblock nicht bieten kann. Zum einen haben diese Apps meist eine Möglichkeit, auch Uhrzeiten einzutragen. Auf diese Weise wird der Notizblock um einiges strukturierter und auch später eingefallene Aufgaben können noch in der passenden Position gefunden werden. Weiterhin kann auch die Priorität der jeweiligen Aufgabe eingestellt werden, was gerade bei vielen Aufgaben eine große Hilfe ist, um immer das Wichtigste im Auge zu behalten und sich nicht mit eher unwichtigen Aufgaben aufzuhalten.
Aber auch gerade bei zeitgebundenen Aufgaben ist es manchmal nötig, dass man noch einmal genauestens dran erinnert wird. Die meisten Apps verfügen dabei über die Funktion, eine Erinnerung zu aktivieren. Dies kann entweder mit Sound hinterlegt werden, aber auch nur als eine Pop-Up Nachricht auf dem Startbildschirm des Smartphones.
Ein weiterer Vorteil einer solchen App ist, dass man das Smartphone sowieso immer mit sich herumträgt und somit auch nicht die Gefahr besteht, dass man seinen Notizzettel vielleicht zu Hause liegen lässt. 
Diese Apps sind mittlerweile online meist kostenlos verfügbar und können ganz einfach im jeweiligen Store heruntergeladen werden.

Der Online Notizblock 

Wer viel am PC arbeitet, der kann sich auch am PC eine solche To-Do-Liste erstellen. Dabei kann man entweder ein einfaches Word-Dokument benutzen, aber es gibt auch spezielle Websites, die diese Aufgabe erfüllen.
Eine weitere, nützliche Möglichkeit für die Erstellung einer To-Do-Liste am PC ist das Programm Stickies. Dieses Programm läuft im Hintergrund und man kann einfach auf dem Desktop verschiedene Zettel platzieren, auf denen die jeweiligen Aufgaben notiert sind. Somit hat man die Aufgaben immer vor Augen und kann diese auch ganz einfach löschen, sobald sie erledigt sind.

Fazit

Es gibt also ganz unterschiedliche Methoden eine To-Do-Liste zu erstellen, doch eines haben diese Möglichkeiten alle gemeinsam. Sie sind eine nützliche Strategie, um die eigene Planung zu verbessern, denn so wird man deutlich weniger oft eine Aufgabe vergessen.

 

Kommentare