Foto: Shutterstock.com

Trauerrede formulieren? - Eine Anleitung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Bei einer Trauerrede handelt es sich um eine Lobesansprache...

Bei einer Trauerrede handelt es sich um eine Lobesansprache über einen Verstorbenen. Dabei wird viel über ihn gesagt, man erinnert sich zurück und es gibt eventuell etwas zu lachen. Solch eine Rede kann von einem Familienmitglied, Freund oder einem Geistlichen gehalten werden.

  • Wenn du die Rede halten sollst und nichts über den Verstorbenen weißt, frag die Verwandtschaft nach Bildern, Videos und vielen Geschichten, damit du später einen Bezug zu dieser Person hast.
  • Versuch wichtige Personen, wie seine engsten Familienmitglieder unbedingt in die Rede einzubauen, da sie solch ein Schock meistens am schwersten trifft.

  1. Details notieren. Falls du ein Außenständiger bist, solltest du zunächst mit der Familie reden und so einige Sachen über den Verstorbenen erfahren. Ob er etwas Bestimmtes und Wichtiges einmal gewonnen hat, Namen der Familienmitglieder, sein Familienstand aber auch besondere Momente, welche die Familie gerne erwähnt haben möchte. Du solltest auch die Familienmitglieder fragen, ob sie selbst während der Rede etwas sagen möchten.
  2. Planung. Zu Hause solltest du versuchen die Rede zu formen und alles einzubauen. Wichtig sind auch Grundfeiler, welche die Rede stützen. Hatte der Verstorbene einen großen Sinn für Humor, gewisse Vorlieben oder hat ihn etwas Besonderes ausgemacht? Dies könnten Themen für die Trauerrede sein.
  3. Anfang. Die Trauerrede beginnst du am besten mit einem Abriss der Vergangenheit seines anfänglichen Lebens. Erwähn Geburtsdaten sowie einige unterhaltsame Anekdoten, welchen diese Person besonders kennzeichneten.
  4. Aussage/Satz. Versuch den Verstorbenen in eigenen Worten zu beschreiben und so einen Satz zu kreieren, welcher für diese Person steht und durch welchen sich jeder Anwesende für immer an den Verstorbenen erinnern kann.
  5. Eigene Erinnerungen. Sollte diese Person aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit gestorben sein und dir selbst einer Erinnerung in den Sinn kommt, erwähne sie. Hier kannst du gut Vergleiche ziehen zu anderen Personen, von denen du glaubst, dass sie dem Verstorbenen ähneln.
  6. Humor. Auch wenn es sich um eine Trauerrede handelt, ist ein wenig passender Humor immer angebracht. Versuch einen Witz über ein Erlebnis des Verstorbenen zu reißen, oder scherz ein wenig darüber, was er jetzt wohl sagen würde, wenn er da wäre. Dies lockert die Stimmung ein wenig auf und dies hilft, dass man später nicht nur traurige Erinnerungen an diesen Tag hat.
  7. Halt dich kurz. Du solltest die Rede nicht in die Länge ziehen (max. 30 Minuten).

Kommentare