Foto: Shutterstock.com

Uni Bewerbungsschreiben verfassen? - So macht man es richtig

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Die meisten Abiturienten haben wenig Erfahrung im Schreiben von Bewerbungen.

Heutzutage reicht ein guter Schnitt im Abizeugnis nicht immer für die Zulassung zu einem Studiengang aus, oft wird zusätzlich ein Motivationsschreiben verlangt. Doch die meisten Abiturienten haben wenig Erfahrung im Schreiben von Bewerbungen, deshalb soll durch diese Anleitung das Schreiben etwas erleichtert werden.

  1. Wichtig ist, dass du kein einheitliches Motivationsschreiben verschickst, sondern spezifisch auf den Studiengang und die Wunschuni eingehst und genau beschreibst, warum du diesen Studiengang und diese Universität ausgewählt hast. 
  2. Es ist also empfehlenswert, die Studieninhalte bestens zu kennen. So geht man auch sicher, den richtigen Studiengang auszuwählen. Informationsveranstaltungen und der von den meisten Unis angebotene Tag der offenen Tür, bei dem es meist Probevorlesungen gibt, sind dabei hilfreich.
  3. Außerdem solltest du nicht die Informationen wiederholen, die schon in deinem Lebenslauf stehen, sondern vor allem die Fakten beschreiben, die dich für den Studiengang qualifizieren, beispielsweise während eines Auslandsaufenthalts erworbene Sprachkenntnisse bei einem Studiengang wie internationales Management. 
  4. Such dir am besten auch Fähigkeiten oder Eigenschaften heraus, die für deinen zukünftigen Beruf erforderlich sind und auf dich zutreffen. Dadurch kannst du das Auswahlkomitee von deiner Eignung überzeugen. 
  5. Daneben solltest du den Grund angeben, warum du dich für genau für diesen Studiengang interessierst und welche Aspekte dich besonders daran faszinieren. Auch die Wahl der Uni sollte begründet werden, eine Hervorhebung der Stärken der Universität ist dafür besonders geeignet.
  6. Hast du bereits eine ungefähre Vorstellung darüber, wie deine berufliche Zukunft in 10 Jahren ausssieht, solltest du diese auf jeden Fall einfügen, denn zielstrebige Menschen sind meistens motivierter und erfolgreicher. 
  7. Inhaltlich solltest du versuchen dich von der Masse der Bewerber abzusetzen und dem Leser einen ansprechenden, interessanten Text liefern. 
  8. Am besten überprüfst du den gesamten Text am Schluss noch einmal und versuchst in Gedanken, die einzelnen Sätze umzuformulieren. Bist du der Meinung, die neue Formulierung klingt schöner, übernimm diese. Es gilt die Faustregel, dass kurze und prägnante Sätze schöner zu lesen sind.
  9. Das Format sollte nicht zu extraordinär sein. Am wenigsten macht man mit den Schriften Times New Roman oder Arial, als Schriftgröße ist 12 am besten geeignet. 
  10. Fett makieren kann man Betreff und Überschriften. Daneben sollte das typische Briefkopfformat eingehalten werden mit deinen Adress- und Kontaktdaten, sowie denen des Empfängers. Als Format empfiehlt sich Blocksatz. 
  11. Nicht vergessen sollte man die Unterschrift per Hand.

Kommentare