Foto: Shutterstock.com

Unterschied zwischen additiver und subtraktiver Farbmischung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:21
Es gibt sowohl Grundfarben als auch Mischfarben, die sich aus Grundfarben zusammensetzen.

Bei den meisten Farben des Farbspektrums handelt es sich um sogenannte Mischfarben. Diese Mischfarben setzen sich zusammen aus den sogenannten Grundfarben. Diese Grundfarben werden immer benötigt, um Mischfarben herzustellen. Die Farbmischung kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen. Die Additive und die subtraktive Farbmischung sind diese zwei Arten, in der die Grundfarben miteinander gemischt werden können. Die additive Farbmischung kommt immer dann zum Einsatz, wenn es sich um selbstleuchtende Farben handelt. Die subtraktive Farbmischung wird dann angewendet, wenn die einzelnen Grundfarben nicht selber leuchten, sondern erst durch das Licht erkennbar werden. Sowohl für die additive als auch die subtraktive Farbmischung gibt es unterschiedliche Gebiete, in denen diese Mischungen zum Einsatz kommen. Auch verschieden sind die Grundfarben der beiden Farbmischungen.

Wichtige Fakten

  • Wie schon erwähnt, kommt die additive Farbmischung bei selbstleuchtenden Farben zum Einsatz. Anwendungsbeispiele hierfür sind beispielsweise Fernsehgeräte und Computermonitore.  In diesen Geräten werden alle erdenklichen Farben durch eine Mischung der drei Grundfarben Rot, Grün und Blau erreicht.
  • Leuchten beispielsweise alle drei Grundfarben mit voller Intensität, so ergibt sich hieraus die Farbe Weiß. Eine Mischung der zwei Grundfarben Rot und Blau ergibt beispielsweise die Mischfarbe Lila. Durch die stufenlose Ansteuerung der drei Grundfarben lassen sich auf diese Art und Weise nahezu alle erdenklichen Farben des Farbspektrums darstellen. Dies ist auch notwendig, um den Bildschirm wirklich farbig darzustellen.
  • Genauso gut ist es möglich, unterschiedliche Beleuchtungsfarben mithilfe der drei Grundfarben Rot, Grün und Blau darzustellen. Dies wird zum Beispiel durch sogenannte Leuchtdioden mit automatischem Farbwechsel erreicht. Auch diese besitzen Farbchips, welche die Grundfarben Rot, Grün und Blau enthalten bzw. leuchten lassen können. Durch eine geschickte Ansteuerung dieser drei Grundfarben lassen sich ebenso an alle erdenklichen Farben darstellen, so wie es auch bei Farbbildschirmen der Fall ist.
  • Etwas anders sieht es bei der sogenannten subtraktiven Farbmischung aus. Hier kommen Farbmischungen zum Einsatz, bei denen die Farben nicht selbst leuchten. Anwendungsbeispiele hierfür sind Farbdruckverfahren unterschiedlicher Art, wie sie beispielsweise bei Tintenstrahldruckern oder Laserdruckern zum Einsatz kommen.
  • Auch anders sind hier die Grundfarben. Diese sind hier nämlich nicht Rot, Grün und Blau, sondern Gelb, Cyan und Magenta. Mischt man diese drei Farben miteinander, dann ergibt sich aus dieser Farbmischung die Farbe Schwarz. Bei der subtraktiven Farbmischung sieht es also etwas anders aus.
  • Auch die Mischfarben setzen sich bei der subtraktiven Farbmischung anders zusammen als bei der additiven Farbmischung. Werden beispielsweise die beiden Grundfarben Cyan und Gelb gemischt, dann ergibt sich aus dieser Mischung die Farbe Grün. Auch bei der subtraktiven Farbmischung lassen sich aus den drei Grundfarben Cyan, Magenta und Gelb alle erdenklichen Mischfarben erzeugen.
  • Man kann die Mischung verschiedener Grundfarben in diesem Fall auch selber ausprobieren, in die man sich diese besorgt und die einzelnen Farben auf unterschiedliche Weise miteinander mischt.

Kommentare