Foto: Shutterstock.com

US Präsidentschaftswahl - Wer darf kandidieren?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:09
Es ist das wohl mächtigste und einflussreichste politische Amt, das ein Mensch bekleiden kann.
Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Alle vier Jahre wird in den USA ein neuer Präsident gewählt. Die US Präsidentschaftswahl findet immer am ersten Dienstag nach dem ersten Montag im November statt. Nach der Wahl wird der Präsident bestimmt, am 20. Januar wird er traditionell vereidigt. Wer Präsident der USA werden möchte, muss einige Hürden und rechtliche Vorschriften überwinden.

Die US Präsidentschaftswahl

Für die US Präsidentschaftswahl wird zugelassen, wer:

  • Das Mindestalter von 35 Jahren erfüllt.
  • Das passive Wahlrecht hat, also aufgrund einer Straftat, Entmündigung oder aufgrund eines anderen Fehltritts sein Wahlrecht nicht verloren hat.
  • Seid mindestens 14 Jahren einen festen Wohnsitz in den USA hat.
  • In den Vereinigten Staaten geboren ist, da nur ein Staatsbürger der USA Präsident werden kann.
  • Nicht mehr als eine Amtszeit als Staatsoberhaupt der USA regiert hat.
  • Nicht gegen den 14. Zusatzartikel verstößt, der 1868 in Kraft getreten ist. Der Artikel sagt aus, dass Personen, die in der Vergangenheit an einer Revolte gegen die amerikanische Regierung beteiligt waren, keine politischen Ämter bekleiden dürfen.

 

Das weitere Verfahren

  • Wer diese Vorschrift erfüllt, der hat zumindest das passive Recht, Präsident der USA werden zu können. Er muss sich allerdings noch von einer der beiden großen Parteien der USA aufstellen lassen - das sind die Republikaner und die Demokraten. Zu jeder US Präsidentschaftswahl gibt es eine Auseinandersetzung zwischen diesen beiden Kandidaten um den Kampf um das weiße Haus.
  • In Vorwahlen, die in allen Staaten der USA ausgetragen werden, erhalten die Bewerber Stimmen von Wahlmännern. Soweit ein Kandidat mindestens die Hälfte aller Wahlmänner aus allen Bundesstaaten hinter sich hat, kann er sich auf den großen Parteitagen bestätigen lassen. 
  • Die Bestätigung hat eher einen formellen Charakter, sie dient einer offiziellen Nominierung. Hat er auch diese Hürde überwunden, dann darf er offiziell für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten kandidieren und auf einen Sieg hoffen.

Kommentare