Foto: Shutterstock.com

Voraussetzungen für Kandidatur zur Nationalratswahl in Österreich?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Welche Voraussetzugen für die Kandidatur zur Nationalratswahl von den Parteien erfüllt werden müssen, erfahren Sie hier.

Am 29. September schreiten die Österreicher zur Nationalratswahl in Österreich. Diesmal sind so viele Parteien wie noch nie am Start. Welche Voraussetzugen für die Kandidatur zur Nationalratswahl von den Parteien erfüllt werden müssen, erfahren Sie hier.

Parteienübersicht

  • Sozialdemokratische Partei Österreich (SPÖ),
  • die Österreichische Volkspartei (ÖVP),
  • die Freiheitliche Partei Österreich (FPÖ),
  • das Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ),
  • die Grüne Alternative (Grüne),
  • die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ)

    sowie erstmals
  • das Neue Österreich (NEOS)
  • sowie die Piratenpartei Österreichs (Piraten)
  • und auch das Team Frank Stronach (Frank).

Voraussetzungen für die Kandidatur

Insgesamt benötigt die wahlwerbende Partei 2.600 Unterstützungserklärungen. Diese müssen von wahlberechtigten Bürgern gesammelt werden bzw. müssen drei Nationalratsabgeordnete für die Teilnahme der Wahl zustimmen. Der Unterschied zur bundesweiten Kandidatur und der Landeskandidatur vollzieht sich in den Unterstützungserklärungen. Während bei der bundesweiten Kandidatur entweder 3 Nationalratsabgeordnete zustimmen müssen, oder 2.600 wahlberechtigte Bürger unterzeichnen müssen, sind - je nach Bundesland - bei der landesweiten Kandidatur folgende Unterstützungen zu erreichen:

  • Für das Burgenland und das Land Vorarlberg benötigen die Parteien 100 Unterstützungserklärungen.
  • Für die Bundesländer Salzburg, Tirol und auch Kärnten sind 200 Unterstützungserklärungen notwendig.
  • Für Oberösterreich und die Steiermark benötigten die Parteien 400 Unterstützungserklärungen.
  • 500 Unterstützungserklärungen benötigen die Parteien in Niederösterreich und in der Bundeshauptstadt Wien, um bei der Landesliste berücksichtigt zu werden.


Regional kandidieren bei der Nationalratswahl in Österreich am 29. September:

  • Christliche Partei Österreichs (CPÖ) im Burgenland, in der Steiermark, in Oberösterreich sowie in Vorarlberg,
  • der Wandel (Wandl) in Wien und Oberösterreich,
  • die EU-Austrittspartei (EUAUS) in Vorarlberg,
  • die Männerpartei (M) in Vorarlberg
  • sowie die Sozialistische Linkspartei (SLP) in Wien.


Chancen auf den Einzug nach den Nationalratswahlen in Österreich haben nach aktuellen Umfragen gesehen nur die SPÖ, ÖVP, FPÖ, die Grünen sowie das Team Stronach und das BZÖ, wobei das BZÖ den Einzug - laut den Umfragewerten - wenn, nur knapp schaffen wird. Die Umfragewerte liegen derzeit bei 26 Prozent SPÖ, 24 Prozent ÖVP, 18 Prozent FPÖ, 15 Prozent Grüne sowie 9 Prozent Team Stronach und 3 Prozent BZÖ. Die NEOS kämen auf 2 Prozent, die Piraten sowie die KPÖ auf 1 Prozent. Wer in den Nationalrat einziehen möchte, muss die 5 Prozent Hürde überspringen.

Kommentare