Foto: Shutterstock.com

Wählen mit Wahlkarte in Österreich? - Darauf ist zu achten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Denn nur ein kleiner Teil der Wahlberechtigten in Österreich macht sein Kreuz im Vorfeld und wählt mittels der Wahlkarte bzw. mit der Briefwahl.

Das Wählen mit Wahlkarte soll gelernt sein. Denn nur ein kleiner Teil der Wahlberechtigten in Österreich macht sein Kreuz im Vorfeld und wählt mittels der Wahlkarte bzw. mit der Briefwahl. Wer sich für ein Wählen mit Wahlkarte entscheidet, der muss einige Informationen wissen bzw. im Vorfeld über diverse Richtlinien informiert sein, damit seine Stimme auch Gültigkeit hat.

Wissenswertes

Mit der Novellierung des Wahlrechtsgesetzes im Jahr 2007 haben sich für die Briefwähler einige Dinge geändert. Die Briefwahl sorgt im Endeffekt dafür, dass es möglich ist, dass auch im Ausland die Stimme bei der Wahl mittels der Stimmkarte abgegeben werden kann. Wer dies in Anspruch nehmen möchte, der muss eine Wahlkarte beantragen. Man muss aber nicht unweigerlich im Ausland sein, um eine Wahlkarte beantragen zu können und mittels Briefwahl seine Stimme abgeben. Das Wählen mit Wahlkarte kann dann ausgeübt werden, wenn die Wahlkarte im zuständigen Amt abgeholt wird und

  • der amtliche Stimmzettel im Kuvert entnommen wird
  • der amtliche Stimmzettel ausgefüllt wird, wobei dies persönlich und unbeobachtet wie ohne Beeinflussung stattfinden muss
  • der amtliche Stimmzettel sodann in das beigelegte Kuvert gepackt wird
  • dieses Kuvert mit der eigenhändigen Unterschrift unterfertigt wird
  • und dieses in den Postkasten geworfen wird

Das Porto für das Kuvert bezahlt der Bund.

Wichtig ist, dass die Wahlkarte bis spätestens 17 Uhr am Wahltag eingetroffen ist. Die Wahlkarte kann entweder persönlich im Wahllokal abgegeben werden oder mittels Post an die zuständige Bezirkswahlbehörde gesendet werden. Es ist nicht möglich, dass die Wahlkarte vor Ort im Wahllokal geöffnet wird - am Tag der Wahl - und persönlich ausgefüllt wird und in die Wahlurne geworfen wird.

Natürlich können die Fristen von Bundesland zu Bundesland und von Wahl zu Wahl unterschiedlich sein, sodass man bei der Briefwahl sehr wohl im Vorfeld immer Informationen einholen sollte. Immer wieder kommt es vor, dass das Wählen mit Wahlkarte nur schleppend funktioniert, weil die Frist nicht eingehalten wurde bzw. diverse Fehler bei der Beantragung gemacht wurden. Nur wer sicher sein will, dass seine Stimme auch Gültigkeit hat und er keine Fehler macht, sollte sich beim zuständigen Wahllokal bzw. bei der zuständigen Amtsstelle informieren.

Kommentare