Foto: Shutterstock.com

Wann ging die Titanic unter?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:55
Die Titanic war im April 1912 das größte Schiff der Welt.
Der Eigentümer, die Reederei "White Star Linie", wollte sich damit ein noch größeres Prestige erwerben. Am 11. April 1912 begann die Jungfernfahrt der Titanic. Sie sollte von Southampton nach New York führen. Der Ozeanriese galt als das schnellste Schiff und - zum Verhängnis vieler Menschen - als unsinkbar. Deshalb hatte man auch keine ausreichende Anzahl an Rettungsbooten auf dem Schiff.

  1. Über 1300 Passagiere und etwa 900 Besatzungsmitglieder waren bei dieser Fahrt an Bord. Kapitän Smith wollte in Rekordzeit die Strecke zwischen Southampton und New York zurücklegen. 
  2. Dafür hätte die Titanic dann das sogenannte Blaue Band erhalten. Dies war eine weiterer Werbeschachzug der Reederei. 
  3. Obwohl auf der Fahrt immer wieder durch Funksprüche vor Treibeis gewarnt wurde, ließ Smith die Geschwindigkeit nicht wesentlich verringern. 
  4. Südlich von Neufundland kollidierte das Schiff am 14.April 1912 um 23 Uhr 30 mit einem Eisberg. 
  5. Durch die zu schnelle Fahrt konnte der Steuermann dem Eisberg nicht mehr ausweichen. Das messerscharfe Eis riss den Bug des Schiffes auf. 
  6. Zweieinhalb Stunden später, am 15.April 1912 sank das Schiff und riss über 1500 Menschen mit in den Tod. 
  7. Die an Bord befindlichen Passagiere waren eine Drei-Klassen-Gesellschaft. Während die ersten beiden Klassen vor allem aus Millionären und reichen Geschäftsleuten bestanden, waren die Passagiere der dritten Klasse meist ärmere Leute, welche nach Amerika auswandern wollten. 
  8. Die Zahl der toten Passagiere der dritten Klasse war überproportional hoch gegenüber den beiden anderen. 
  9. Der Untergang der Titanic steht aber auch als Mahnmal gegen den Größenwahn des Menschen, welcher damals glaubte, die Technik völlig unter Kontrolle zu haben.

Kommentare