Foto: Shutterstock.com

Wann wurde die EU gegründet?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:52
In der EU leben mehr als eine halbe Milliarde und bildet den größten Binnenmarkt der Welt.

Die "Europäische Union" ist ein Staatenbund, dem derzeit 27 europäische Staaten angehören. In der EU leben mehr als eine halbe Milliarde und bildet den größten Binnenmarkt der Welt.

Die historische Entwicklung der EU

  • Am 25. März 1957 wurde die "Europäische Wirtschaftsgemeinschaft" gegründet. Die 6 Gründerstaaten sind Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Belgien sowie Luxemburg. 
  • Im Jahr 1961 begannen die Mitgliedsstaaten mit dem Angleich ihrer Zollsätze und führten 1968 einen gemeinsamen Außenzoll ein. 
  • Später wurden Abkommen mit afrikanischen Staaten geschlossen und die Staaten Dänemark, Irland, das Vereinigte Königreich, Griechenland sowie Portugal und Spanien traten bei. 
  • Im Jahr 1992 wurde das Ende der EWG mit dem "Vertrag von Maastricht" beschlossen. 1992 ist somit das Gründungsjahr der Europäischen Union, nun auch mit Zuständigkeiten in nichtwirtschaftlichen Politikbereichen.
  • Die EWG ging mit diesem Vertrag in die EG (Europäische Gemeinschaft) über. Diese war der Zusammenschluss aus der EWG, der EURATOM (Europäische Atomgemeinschaft) und der EGKS (Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl). 
  • 2009 trat der "Vertrag von Lissabon" in Kraft und die EG ging in die EU über.

Kommentare