Foto: Shutterstock.com

Warum bleiben manche Gerüche ein Leben lang in der Nase?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:58
Das kennst Du doch auch: Du riechst etwas und weißt sofort, was es ist oder plötzlich hast du eine E

Das kennst Du doch auch: Du riechst etwas und weißt sofort, was es ist oder plötzlich hast du eine Erinnerung an etwas, das schon lange vorbei ist. Unser Körper ist zu erstaunlichen Leistungen in der Lage, das sogenannte „Geruchsgedächtnis“ ist eine dieser Meisterleistungen.

  1. Zunächst musst du Dir deine Nase ansehen, natürlich eher im übertragenen Sinne, denn die Sinneszellen kann man mit bloßem Auge nicht sehen.
  2. Die Riechzellen in unserer Nase können ganze 350 Gerüche voneinander unterscheiden. Sicher gibt es mehr als 350 Düfte, aber die bestehen dann aus einzelnen Teilen, die von den jeweiligen Riechzellen wahrgenommen werden, wie ein Puzzle.
  3. Die Riechzellen haben einen Direkten „Draht“ - also Nervenbahnen, die diese Reize an unser Gehirn weiterleiten, das die Informationen dann verarbeitet. Unter anderem führen auch Nervenbahnen zum Stammhirn.
  4. Das ist der Teil in Deinem Gehirn, der für die Gefühle und Erinnerungen verantwortlich ist.
  5. Das kann man sich in etwa wie eine Festplatte vorstellen. Da werden ständig Sachen gespeichert, die miteinander verknüpft werden. So zum Beispiel Gerüche mit Erinnerungen.
  6. Besonders gut können wir uns an Gerüche erinnern, die entweder ganz selten sind, oder uns auf eine andere Art und Weise auffallen: durch schöne oder böse Erlebnisse zum Beispiel. So erkennt man das Lieblingsessen schon allein vom Riechen, ohne es vorher zu sehen.
  7. Oder den Geruch von brennenden Wunderkerzen, wenn wir damit eine besonders schöne Feier verbinden.
  8. An welche Gerüche wir uns so erinnern können, kann man auf Anhieb gar nicht sagen, denn viele Sachen vergessen wir einfach, aber das Stammhirn hat ja die Erinnerung noch gespeichert.
  9. Das Ganze funktioniert leider nicht nur bei guten Erinnerungen, so fühlen sich manche Menschen beim Arzt zum Beispiel unwohl, wenn sie den Geruch der Praxis in der Nase haben, denn Impfungen machen sicherlich nicht jedem Spaß.
  10. Das Geruchsgedächtnis ist immer eine ganz persönliche Sache, denn wir alle haben unterschiedliche Erinnerungen, die mit immer anderen Gerüchen in Verbindung stehen.
  11. Und so kann es schon einmal passieren, dass Du im Bus sitzt und ein bestimmtes Parfüm Dich an Deine Oma oder jemand anderes erinnert.

Kommentare