Foto: Shutterstock.com

Warum feiert man Ostern?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Ostern und Pfingsten sind die beiden wichtigsten Feste des Christentums.
Die Christen feiern Ostern, um der Auferstehung Jesus Christus zu gedenken. Ostern und Pfingsten sind gleichzeitig auch die ältesten Feste der Christenheit, hervorgegangen aus dem jüdischen Passa Fest.
Die Bedeutung des Wortes Ostern stammt aus dem Germanischen und ist wohl zurückzuführen auf die Himmelsrichtung "Osten", die Himmelsrichtung der aufgehenden Sonne. Die aufgehende Sonne steht wiederum symbolisch für die Auferstehung, da der Tag aus der Nacht erwacht.

Geschichtliche Entwicklung des Osterfestes

  • 325 setzte das Konzil von Nizäa den 1. Sonntag nach Frühlingsvollmond - ausgehend vom 21.03. als Frühlingsanfang -als Datum für das Osterfest fest. Ist der 21.03. ein Vollmond-Sonntag so bestimmte man den Sonntag danach als Termin für das Osterfest. 
  • Die zum Osterfest gehörenden Bräuche wie z.B. das Bemalen von Ostereiern oder der Hase als ein Symbol für Ostern haben ihren Ursprung im Bezug zur Thematik der Auferstehung. 
  • Das Ei spiegelt beispielsweise das Erwachen des Lebens aus etwas scheinbar Totem wieder. Man weiß, dass im 12. Jhd. die österlichen Speisen vor ihrem Verzehr geweiht wurden. 
  • Die Eier, die an Gründonnerstag gelegt wurden, hatten eine besondere Bedeutung. Die Schalen der sogenannten "Antlasseier" wurden mit der Asche des Osterfeuers auf die Äcker gestreut, um die Ertäge zu steigern.
  • Einen ersten Hinweis auf das Bemalen von Ostereiern findet man im Werk "Bescheidenheit" von Freidank aus dem 13. Jhd. 1617 schreibt E. Putaneus in seinem Werk "Ovi Euconicum" von beschrifteten, bemalten und geätzten Eiern.
  • Der Osterhase hat erst seit dem 19.Jhd. einen festen Platz als Symbol für die Osterfeier. Früher galten in einigen Regionen noch andere Bräuche. So brachte im Emmental, im Kanton Zug und Luzern beispielsweise der Kuckuck die Eier. In Thüringen war es der Storch, in Teilen Westfalens der Fuchs.
  • Der Hase bekommt schon früh im Frühling seine Jungen und setzte sich wohlmöglich deshalb als Symbol für Ostern und der Auferstehung durch.
  • Auch das Osterfeuer ist ein Brauch aus alter Zeit. Es sollte dazu dienen den Winter zu verjagen, zu verbrennen. Man dachte, dass das Feuer eine reinigende Wirkung habe und die keimende Saat vor bösen Geistern schütze. 
  • Das Osterfeuer wird heutzutage in den meisten Regionen am Samstag vor Ostern entfacht.

Kommentare