Foto: skyearth / Shutterstock.com

Warum gibt es in Tokio keine Mülleimer?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:32
Tokio ist anders als andere Metropolen der Welt. Sie wirkt sauber, ja geradezu steril. Dabei gibt es in der größten Stadt der Welt keine Mülleimer.

Tokio ist anders als andere Metropolen der Welt. Sie wirkt sauber, ja geradezu steril. Dabei gibt es in der größten Stadt der Welt keine Mülleimer. Nur bei Getränkeautomaten gibt es eine Ausnahme - an ihnen sind Mülleimer für leere Dosen angebracht. 

Die Japaner achten peinlich genau auf Sauberkeit und Mülltrennung:

  • Papier muss zum Abtransport durch die Mülltransporter verpackt und zusammengebunden werden. 
  • Zerbrochenes Glas muss in Papier eingewickelt und als Gefahrengut gezeichnet werden.
  • Bis zu zwölf verschiedene Verpackungskategorien unterscheiden die Einwohner Tokios bei der Mülltrennung. 

Das Tabu:

  • Ein absolutes Tabu ist es ein Papier oder jeglichen Müll auf die Straße fallen zu lassen. 
  • Stattdessen wird die Handtasche oder der Aktenkoffer vorübergehend als Mülleimer zweckentfremdet.
  • Der Müll wird überall mit hingeschleppt- ins Restaurant, ins Theater, ins Schwimmbad- um schließlich zu Hause im Mülleimer zu landen. 
  • Der Tag eines Japaners endet nicht selten mit dem Sortieren von Plastikflaschen, Verpackungspapier, Blechdosen, Spraydosen und Gläsern nach Farbe und Material.

Am nächsten Morgen geht es weiter:

  • Ein Arbeitstag in Tokio beginnt dann ebenfalls wieder mit der Müllentsorgung. Bis 8 Uhr muss jeglicher Müll bereit sein für den Abtransport auf speziellen Sammelstellen. 
  • Sogar Obdachlose halten sich in Tokio großteils an diese Regeln. Sie verwahren ihre Sachen tagsüber in säuberlich zusammengeschnürten Müllsäcken am Rande von Tokios Parkanlagen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Kommentare