Foto: Shutterstock.com

Warum klebt Superkleber nicht in der Tube?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:24
Das Geheimnis liegt in der Zusammensetzung des Superklebers.

Fast jeder hat schon einmal Superkleber benutzt und mit eigenen Augen gesehen wie schnell man unterschiedliche Materialien damit zusammenkleben kann - manchmal auch die eigenen Finger. Aber warum wird er sobald man ihn auf eine Oberfläche aufträgt fest, aber in der Tube bleibt er lange, wenn auch nicht unbegrenzt flüssig? Wodurch wird der Superkleber also fest wenn er aus der Tube ist? Liegt es vielleicht am Kontakt mit der Luft?

Das Superkleber-Geheimnis

  • Das Geheimnis liegt in der Zusammensetzung des Superklebers. Die meisten Superkleber bestehen aus sogenannten Cyanoacrylate Monomeren, einer chemischen Verbindung aus unterschiedlich langen Alkyl-Ketten, die bei Zimmertemperatur flüssig sind. 
  • Diese Verbindungen reagieren auf Wasser und verlieren nach direktem Kontakt ihren flüssigen Zustand sehr schnell. Dadurch können sie zwei Flächen verbinden, zwischen denen sie aufgetragen wurden. 
  • Aber niemand schüttet Wasser auf Superkleber, um etwas zu verkleben. Das ist auch nicht nötig. Das Wasser in der Luft reicht schon aus um den Kleber auszuhärten. Der Superkleber wird nicht von der Luft getrocknet, sprich gibt Flüssigkeit ab, sondern nimmt das Wasser aus der Luft auf. 
  • Dies bestätigt auch den Eindruck, der Kleber auf die eigene Haut, meist Finger, geraten sogar noch schneller hart wird. Die warme, feuchte Oberfläche der Haut ist ideal für das Aushärten des Klebers.
  • Damit ist auch klar, warum der Superkleber nicht in der Tube aushärtet. Die Tube ist wasser- und luftdicht, daher bleibt der Superkleber flüssig. 
  • Einmal geöffnet kann Feuchtigkeit an den Kleber gelangen und er härtet, wenn die Tube nicht wieder verschlossen wird, auch in ihr aus, an Stellen, die mit Feuchtigkeit in Berührung kommen und die Tube verstopfen.

Kommentare