Foto: Shutterstock.com

Warum sind Tarnkappenbomber unsichtbar?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:06
Der Traum vom Unsichtbarsein – zumindest in militärischer Hinsicht ist er zum Teil wahr geworden.
Flugzeuge, welche nicht oder kaum vom gegnerischen Radar erkannt werden, wurden bereits bei Kriegshandlungen mit großem Erfolg eingesetzt. Wie war und ist dies möglich? Zum Einen verhilft die spezielle Form der Flugzeuge zu dem gewünschten Effekt, zum Anderen die Beschaffenheit der Oberfläche der Fluggeräte.

Beispiel F 117 Nighthawk:

  • Die kantige, charakteristische Formgebung dieses ersten bekannten Tarnkappen-Fliegers sorgt dafür, dass auftreffende Radarwellen abgelenkt, statt zur Signalquelle zurück reflektiert werden.

Tarnkappenwirkung im Überblick

  1. Darüber hinaus werden bei neueren Entwicklungen spezielle Beschichtungen für die Außenhaut verwendet, welche in der Lage sind, die Reflexion von Radarwellen abzuschwächen oder gänzlich zu verhindern.
  2. Die Triebwerke von Tarnkappenbombern sind im Vergleich zu herkömmlichen Militärflugzeugen extrem geräuscharm.
  3. Die Abstrahlung der Triebwerke ist gekühlt und in Richtung Erdboden abgeschirmt, sodass diese durch Detektoren kaum oder nicht entdeckt werden.
  4. Die Waffen der Tarnkappenflugzeuge werden im Inneren des Fluggeräts mitgeführt, um so das 'Unsichtbarsein' zu gewährleisten.
  5. Dies und die Tatsache, dass aus genanntem Grund nur relativ wenig Waffenmaterial mitgeführt wird, gilt als ein Nachteil der Tarnkappenbomber.

Kommentare