Foto: Shutterstock.com

Warum wurde die Mauer zwischen Israel und Palästina gebaut?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Eine Vorrichtung zur Eindämmung von Selbstmordanschlägen...

Um Selbstmordanschläge durch Palästinenser einzudämmen schlug Ytzhak Rabin im Jahr 1995 eine Sperranlage zwischen dem israelisches Kernland und dem Westjordanland zu errichten. Diese Sperranlage sollte möglichst durch Videoanlagen überwacht werden. Wegen der hohen Proteste aus dem Ausland wurde diese Sperranlage nicht unter Rabin gebaut. Doch nur acht Jahre später, unter der Regierung Ariel Scharons wurde der Plan in die Tat umgesetzt. Auslöser dafür waren die seit dem Jahr 2000 stark angestiegenen Attentate durch Palästinenser auf Israelis.

Kurios:

  • Die Palästinenser nutzten die Mauer während der Fußball-WM in Südafrika als Leinwand zum Public-Viewing.

  1. Um Selbstmordanschläge durch Palästinenser einzudämmen schlug Ytzhak Rabin im Jahr 1995 eine Sperranlage zwischen dem israelitischen Kernland und dem Westjordanland zu errichten.
  2. Diese Sperranlage sollte möglichst durch Videoanlagen überwacht werden. Wegen der hohen Proteste aus dem Ausland wurde diese Sperranlage nicht unter Rabin gebaut. Doch nur acht Jahre später, unter der Regierung Ariel Scharons wurde der Plan in die Tat umgesetzt.
  3. Auslöser dafür waren die seit dem Jahr 2000 stark angestiegenen Attentate durch Palästinenser auf Israelis. 
  4. Da Proteste am Obersten Gerichtshof Israels eingereicht wurden war der Bau der Sperranlagen nicht wie geplant im Jahr 2005 abgeschlossen, es waren bis dahin sogar nur ca. 275 Kilometer Zaun errichtet und 11 von 39 geplanten Übergängen eingerichtet.
  5. Seit dem Jahr 2010 stehen ca. 759 Kilometer stark gesicherte Sperranlagen, teilweise als Zaun oder auch als Mauer zwischen israelitischem Kernland und Westjordanland. Experten gehen davon aus dass die Vervollständigung nicht weiter verfolgt wird. Politische und finanzielle Entscheidungen sind die Begründung für den Baustopp.
  6. Die Sperranlagen bestehen hauptsächlich aus Metallzäunen und Stacheldraht, Bewegungsmeldern und geharktem Sand, in welchem man Fußspuren gut verfolgen kann. Außerdem gibt es asphaltierte Wege für militärische Patrouillen. In Israel und auf Seiten des Westjordanlands gelten ca. 70 Meter als Militärzone. Jedoch war die Einhaltung dieser Breite nicht durchgehend möglich. Bei Jerusalem wurde deshalb eine acht Meter hohe Stahlbeton - Mauer errichtet um Attentäter und Terroristen aufzuhalten. Diese Mauer ist etwa 25 Kilometer lang. Natürlich wurden auf beiden Seiten Videoanlagen installiert.
  7. Der tatsächliche Grund, nämlich die Einschränkung der Attentate auf Israel aus dem Westjordanland, scheint nach israelitischen Angaben erreicht worden zu sein. So melden offizielle Quellen Israels wesentlich weniger Tote und Verletzte durch Attentate an Stellen mit Sperranlage als bei Gebieten ohne Terror - Abwehrzaun, wie die Abtrennung in Israel auch genannt wird. 
  8. Allerdings wurde die Mauer vor zwei Jahren in der Nähe Bethlehems für etwas Außergewöhnliches benutzt: sie diente auf palästinensischer Seite als Leinwand für die Fußball Weltmeisterschaft, die in Südafrika ausgetragen wurde. Damals wurde sie nicht als Terror - Abwehrzaun, sondern als Wall - Lounge bezeichnet.

Kommentare