Foto: Shutterstock.com

Was garantiert das Öko-Siegel? - Eine Erklärung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:08
Geht man mit offenen Augen durch die ...

Geht man mit offenen Augen durch die Lebensmittelgeschäfte, so stellt man fest, dass auf ungefähr jedem zweiten Produkt ein Zeichen abgebildet ist, das irgendwie nach Öko-Siegel aussieht. Aber woher weiß man eigentlich, ob man diesem Siegel vertrauen kann, beziehungsweise was genau eigentlich dahinter steckt?

Fakten zum Ökosiegel

  • Es ist weit verbreitet, dass viele Firmen sogenannte "Siegel" in Form von Bildern auf den Produktpackungen verwenden, um den Anschein zu erwecken, dass es sich bei den angebotenen Produkten um Öko-Produkte, das heißt um besonders gesunde Produkte aus gesunder Herkunft handelt.
  • Aber nicht jeder Kunde erkennt diese Täuschung und vertraut blind irgendwelchen Siegeln, die im Endeffekt überhaupt nichts über Herkunft und Herstellung des Produktes aussagen.
  • Gerade bei Lebensmitteln ist es als Kunde enorm schwierig festzustellen, ob ein Produkt qualitativ hochwertig ist oder nicht.
  • Und genau da helfen die seriösen Öko-Siegel weiter.
  • Wenn man die Öko-Siegel kennt, die wirklich etwas aussagen, das heißt diejenigen, die dafür stehen, dass bei der Produktion wichtige Qualitätsnormen eingehalten worden sind, dann ist der Einkauf schon um einiges leichter.
  • Denn wer möchte nicht wissen wofür er denn eigentlich bezahlt?
  • Gütesiegel, denen man vertrauen kann, sind in der Regel zertifiziert.
  • Dies bedeutet, dass sie einen festgelegten Kriterienkatalog erfüllen müssen und die Erfüllung dieser Kriterien in regelmäßigen Abständen von Prüfstellen überwacht wird.
  • Aber was genau sind denn jetzt eigentlich verlässliche Gütesiegel, auf die man sich verlassen kann?
  • Das am weitesten verbreitete Gütesiegel ist das sogenannte "EU - Bio-Siegel".
  • Dieses Siegel steht für artgerechte Tierhaltung, keine künstlichen Zusatzstoffe (beispielsweise Pflanzenschutzmittel oder Gentechnik) sowie für die "naturnahe" Erzeugung von Lebensmitteln.
  • Die Richtlinien sind hier klar vorgegeben und eine Kontrolle, ob diese eingehalten werden, findet regelmäßig statt.
  • Daneben gibt es noch einige weitere Gütesiegel, die teilweise noch strengere Kriterien erfüllen müssen als das "EU-Bio-Siegel".
  • Beispielsweise sind dies "Naturland" oder "Bioland". Ein Blick auf die Homepages der Institute bringt einen Überblick, wie sich die einzelnen Siegel voneinander unterscheiden.
  • Als KundIn bleibt es einem selbst überlassen wie wichtig die Einhaltung bestimmter Kriterien ist.
  • Es ist sinnvoll sich darüber klar zu werden, ob einem schöne Bildchen reichen,oder man nach Siegeln Ausschau hält, die wirklich für Qualität stehen.

Kommentare