Foto: Shutterstock.com

Was heißt Laissez-faire in Führung und Erziehung?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Laissez-faire ist eine Phrase, die der französischen Sprache entnommen worden ist und frei übersetzt „laufen lassen“ heißt.
Gerne wird auch die Redewendung „abwarten und Tee trinken“ genutzt. Genauso gestaltet sich ein dementsprechender Führungsstil und die so bezeichnete Erziehung. Im beruflichen Bereich wird der Laissez-faire Führungsstil sehr gerne mit dem kooperativen Führungsstil verwechselt, bei dem die Firmenhierarchien oftmals durch ein, fast schon freundschaftliches Miteinander verschwimmen. Im Bereich der Erziehung viel zu häufig mit der antiautoritären Erziehung vermischt, bei der es zwar ebenfalls keine Regeln gibt, der Umgang mit dem Kind aber eher von freundschaftlicher Natur ist und nicht von der der klassischen Eltern-Kind-Beziehung.

Factbox

Laissez faire Erziehung

  • kaum Regeln
  • keine Strafen, aber auch kein Lob
  • passive Haltung
  • positive, aber neutrale, Grundstimmung

Laissez faire Führungsstil

  • - Vorgesetzte greifen nicht in Arbeitsabläufe ein

    - Es gibt kaum Vorgaben und Regeln.

    - Arbeitsplatzgestaltung erfolgt vom Mitarbeiter selbst

    - Im Gegensatz zur klassischen Firmenführung eher ein nebeneinander arbeiten, als ein miteinander arbeiten.

Laissez-faire - Merkmale

Wodurch zeichnet sich dieser Führungsstil aus?

  • Bei diesem Führungsstil ist der Unternehmensführung nicht daran gelegen, in Arbeitsabläufe einzugreifen, spezielle Vorgaben zu Aufgaben oder Projekten zu machen oder die Angestellten zu sehr zu reglementieren. Mitarbeiter werden dazu angehalten, sich selbst zu organisieren, tragen bisweilen die Verantwortung für ihren Aufgabenbereich selbst, erhalten aber im Gegenzug dazu nur geringes oder gar kein Feedback zu ihrer Arbeit.
  • Durch dieses Verhalten soll die Motivation gestärkt und die Produktivität gefördert werden.


Vorteile

Mitarbeiter eines solchen Unternehmens sind weitestgehend frei in der Gestaltung ihrer Arbeitsplätze und Abläufe, empfinden sich häufig als wertvoller Teil des Unternehmenskonstrukts und können ihre eigenen Ideen umsetzen.


Nachteile

Die Freiheiten, die dieser Stil mit sich bringt, können ausgenutzt werden, bei weniger erfahrenen Mitarbeitern stehen Fehler aufgrund mangelnder Kontrolle durch Vorgesetzte dem Erfolg im Weg und Kompetenzstreitigkeiten kommen häufig auf.


Was macht die Laissez-faire Erziehung aus?

  • Im erzieherischen Bereich bedeutet dieser Stil, dass Eltern nur in seltenen Fällen strikte Regeln für ihre Kinder aufstellen, wenig Anteil an deren Leben nehmen und eine passive Haltung an den Tag legen.
  • Es wird versucht so wenig Einfluss wie möglich zu nehmen und das Kind als Individuum zu akzeptieren, ohne eine Richtung vorzugeben.
  • Das Kind ist angehalten aktiv Hilfe und Strukturen einzufordern und Entscheidungen selbst zu treffen ohne Richtungsvorgabe von den Eltern.

Vorteile

Die Grundstimmung dem Kind gegenüber ist positiv, wenn auch unbeteiligt oder neutral. Es gibt keine einschränkenden Regeln oder hohe Erwartungshaltungen.

Nachteile

Das Kind kann das Verhalten der Eltern als gleichgültig empfinden und Aufmerksamkeit einfordern, zum Beispiel indem es bewusst über die Stränge schlägt. Für das Kind gibt es keine Strafen, aber auch kein Lob. Positive Bestätigung fehlt mitunter ganz.

Kommentare