Foto: Shutterstock.com

Was ist am Klebstoff israelischer Briefmarken besonders?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:22
Ganz einfach, nicht die Auflagenzahl oder das Bild auf der Marke ist hier das Besondere, sondern

Sammelst du Briefmarken? Na ja, Briefmarken sammeln war ja mal richtig “in”, ist aber heute wohl nicht mehr so der Renner. Trotzdem gibt es Briefmarken, die etwas ganz besonderes sind… und dazu gehören israelische Briefmarken. Warum? Ganz einfach, nicht die Auflagenzahl oder das Bild auf der Marke ist hier das Besondere, sondern der Klebstoff der israelische Briefmarken!

Wissenswertes

  • In Israel gehören ja bekanntlich die Mehrheit der Bürger der jüdischen Religion an. Zu der jüdischen Religion gehören bestimmte Speisegesetze, die von den strikten Anhängern der jüdischen Religion detailliert eingehalten werden. 
  • Es gibt für diese Menschen demnach Speisen, die erlaubt sind. Aber eben auch Speisen, die nicht erlaubt sind. Die erlaubten Speisen gelten als “koscher” und erhalten z.B. keine Inhaltsstoffe von Tieren, die dort als unrein gelten.
  • Was hat das nun alles mit israelischen Briefmarken zu tun, fragst du dich? Nun, der Klebstoff, der sich hinten auf den isrealischen Briefmarken befindet, enthält keine tierischen Inhaltsstoffe und wird somit als koscher eingestuft. 
  • Würde er tierische Inhaltsstoffe unreiner Tiere beinhalten, würden sich einige Juden weigern, diesen vor dem Aufkleben abzulecken, weil ja sonst diese Stoffe in den Mund und dann in den Körper gelangen, also “gegessen”, würden.
  • Vielleicht hast du ja jetzt einen Grund gefunden, doch wieder an die Möglichkeit zu denken, das Briefmarkensammeln zu deinem Hobby zu machen. Fang doch einfach mit israelischen Briefmarken an. Und vergesse nicht, bevor du sie einheftest, den besonderen Klebstoff mal zu schmecken!

Kommentare